"Celandine" von Wagner und Pohl


FALTER 32/2004

Celandine
Wagner und Pohl
Masterplan/Trost - 2004
0,00

Anzeige


Hinterzimmerpop mit Herz und Hirn: Barbara Wagner (Gitarristin der Gruppe Britta) und Katharina Hein alias Wagner & Pohl kommen zwar aus Berlin, haben mit den derzeit weit verbreiteten Neo-NDW-Plattitüden aber rein gar nichts gemein und setzen lieber auf charmante Individualität. Sie singen englisch, covern respektvoll und freisinnig ein altes Stück der Krautrocker Can, nehmen sich bisweilen den selbstvergessen-entrückten Gesang von Julee Cruise zum Vorbild und kombinieren sanftmütig bis flächig angelegte Gitarren mit elektronischen Klängen zwischen Schlafzimmergeplucker und tanzbarer Melancholie.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • 76/77

    Dieses schrille Damendoppel aus Berlin spielte im Trendfach Elektropunk bislang die Rolle der eher unbedankten Wegbereiterinnen. Mit "76/77"...
    Rezensiert von in FALTER 32/2004
  • Latin Sounds

    Die notorischen New Yorker House-Produzenten übernehmen zunehmend die Rolle von Verwaltern rarer Vinylschätze. Nachdem Louie "Little" Vega und...
    Rezensiert von in FALTER 32/2004
  • Bach, Beethoven, Webern

    Nicht jeder Musiker kann es sich wirklich leisten, sein Repertoire schmal zu halten. Vor zwei Jahren gestand Piotr Anderszewski im Falter, dass...
    Rezensiert von in FALTER 32/2004
Alle CD-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 32/2004

Anzeige


Anzeige