"Always Outnumbered, Never Outgunned" von The Prodigy


FALTER 33/2004

Always Outnumbered, Never Outgunned
The Prodigy
XL/Edel - 2004
0,00

Anzeige


Vielleicht liegt es auch nur daran, dass die Sex Pistols der Neunziger so lang pausierten, aber dieses Album ist nicht ganz reizlos. Man hatte fast schon vergessen, wie sehr sich Sounds übersteuern lassen, wie von Grund auf stumpf, dumm und - manchmal zumindest - gut elektronisch erzeugte Drogen-Rockmusik sein kann. Keith Flint gibt immer noch in gewohnter Manier den übergeschnappten Giftzwerg, Liam Howlett hat seine Maschinen erneut auf dreckige, treibende HipHop-Beats programmiert, und statt "Firestarter" heißt es nun eben "Spitfire". Das vergangene Jahrzehnt feiert seine eigene Retro-Veranstaltung. Die Rave-Opas schlagen zurück.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Political Manifest

    US-Rockgrößen wie R.E.M., Bruce Springsteen und Pearl Jam touren demnächst unter dem Motto "Vote for Change" durch die Staaten, der HipHop-Mogul...
    Rezensiert von in FALTER 33/2004
  • Fabric 17

    siMarc Leclair alias Akufen, Miterfinder des minimalen Techno-Funk, beweist, dass man auch in reiferem Alter noch DJ werden kann. Im Rahmen der...
    Rezensiert von in FALTER 33/2004
  • EASY LIVING

    Es ist schon wahr, etwas von easy living, von dolce far niente schwebt über diesem Album, das der italienische Trompeter mit seinem wunderbaren...
    Rezensiert von in FALTER 33/2004
  • Die Verschwörung

    25 Jahre nach seiner Gründung als dadaistisches Düsseldorfer Kunstpopunternehmen und zwölf Jahre nach dem letzten Album meldet sich Der Plan...
    Rezensiert von in FALTER 33/2004
Alle CD-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 33/2004

Anzeige


Anzeige