"Automatic Writing" von Ataxia


FALTER 35/2004

Automatic Writing
Ataxia
Warner - 2004
0,00

Anzeige


John Frusciante scheint dieser Tage mit einem Übermaß an Kreativität gesegnet zu sein. Ende Juni veröffentlichte der Gitarrist der Red Hot Chili Peppers das fernab vom virtuosen Funkrock seiner Band angesiedelte Soloalbum "The Will to Death"; Anfang September folgt die mit Ian MacKaye von Fugazi aufgenommene "DC EP". Dazwischen legt er nun das bemerkenswerte Debüt seines Trioprojekts Ataxia vor, an dem mit Joe Lally ein weiteres Fugazi-Mitglied mitwirkt. Orientiert an den massiven Rhythmuswelten und den Soundexperimenten von Public Image Ltd. finden sich hier fünf ausschweifende Trackmonster, die bei aller düsteren Schwere und Dichte doch auch eine nicht zu unterschätzende Vitalität ausstrahlen.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Habyor

    Jim Black ist ein fragiler Bursche, der so aussieht, als würde er hinterm Heustadl voll arge Sachen mit Hühnern und Familienangehörigen anstellen....
    Rezensiert von in FALTER 35/2004
  • Schubert, de Falla, Ligeti u.a.

    Mit ihrer Einspielung von Ligetis Sonate für Cello solo ist die österreichische Cellistin Katharina Gross der offiziellen Ligeti-Edition (s.o.)...
    Rezensiert von in FALTER 35/2004
  • The Ligeti Project

    Vol. 5 Geschafft! Nach acht Jahren und einem überraschenden Labelwechsel ist das 1996 begonnene "Ligeti Project" nun abgeschlossen. Auf insgesamt 13...
    Rezensiert von in FALTER 35/2004
  • Late

    Männer tun sich bekanntlich schwer, ihre Gefühle auszudrücken. Manche brauchen dazu gar Maschinen. Bei Bernhard Fleischmann und Herbert Weixelbaum...
    Rezensiert von in FALTER 35/2004
Alle CD-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 35/2004

Anzeige


Anzeige