"Among the Trees" von Arrested Development


FALTER 37/2004

Among the Trees
Arrested Development
Edel - 2004
0,00

Anzeige


Über ein Jahrzehnt nachdem sie mit "Tennessee" u.a. den HipHop-Mainstream befriedeten, melden sich die US-Rap-Hippies in alter Frische zurück. "Among the Trees" entpuppt sich trotz des bedeutungsschwangeren, an den Sündenfall im Garten Eden anspielenden Titels als undogmatische Angelegenheit, die in gelassenen Worten an das Gute im Menschen appelliert. Wunderbar der spätsommerliche R-'n'-B-Stampfer "Honeymoon Day", in dem vermittelt wird, dass Sex nicht notwendigerweise im Rahmen flüchtiger Begegnungen passieren muss, sondern auch zwischen Eheleuten eine absolut okaye Sache sein kann. Right on!


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Chaos and Creation in the Backyard

    Anlässlich seiner Konzerte in der Wiener Stadthalle: eine Würdigung des größten Popgenies aller Zeiten, Sir James Paul McCartney I hope you never...
    Rezensiert von Stefan Redelsteiner in FALTER 37/2004
  • Nostalgiator

    Musikalische Regeln sind für den New Yorker Mike Ladd nur da, um gebrochen zu werden. Wie das in etwa klingt, lässt sich schon anhand von Plattentiteln...
    Rezensiert von in FALTER 37/2004
  • Piano Project 03

    Sigrid Trummer erweist sich einmal mehr als ausgesprochen vielseitige Pianistin. Diese Woche konzertiert die Grazerin mit Dvorák, Schubert und...
    Rezensiert von in FALTER 37/2004
  • The Revolution Starts Now

    Steve Earle ist als authentischer Outlaw nicht nur der Stachel im Fleisch des US-Country-Establishments. Der für seine klaren politischen Standpunkte...
    Rezensiert von in FALTER 37/2004
Alle CD-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 37/2004

Anzeige


Anzeige