"Nostalgiator" von Mike Ladd


FALTER 37/2004

Nostalgiator
Mike Ladd
!K7/Hoanzl - 2004
0,00

Anzeige


Musikalische Regeln sind für den New Yorker Mike Ladd nur da, um gebrochen zu werden. Wie das in etwa klingt, lässt sich schon anhand von Plattentiteln wie "Easy Listening for Armageddon" (1997) erahnen. Noch bevor es Electroclash gab, erfand der Beastie Boy aus der Hölle seinen ganz persönlichen Rapclash, kombinierte HipHop-Beats, übersteuerte Elektronik und kruden Funk zu reichlich seltsamen Bastarden. "Nostalgiator" steht dem mit Stücken wie "Dire Straits Play Nuremberg", in denen wirre Samplekunst mit politischen Manifesten und Rap mit Rock kurzgeschlossen werden, um nichts nach. Eher anstrengend als schön.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • A Fortnight in France

    Sie ist immer noch nicht so bekannt wie ihre Kolleginnen Norah Jones, Cassandra Wilson oder Diane Krall. Was gewiss auch daran liegt, dass Patricia...
    Rezensiert von in FALTER 37/2004
  • Piano Project 03

    Sigrid Trummer erweist sich einmal mehr als ausgesprochen vielseitige Pianistin. Diese Woche konzertiert die Grazerin mit Dvorák, Schubert und...
    Rezensiert von in FALTER 37/2004
  • The Revolution Starts Now

    Steve Earle ist als authentischer Outlaw nicht nur der Stachel im Fleisch des US-Country-Establishments. Der für seine klaren politischen Standpunkte...
    Rezensiert von in FALTER 37/2004
  • Among the Trees

    Über ein Jahrzehnt nachdem sie mit "Tennessee" u.a. den HipHop-Mainstream befriedeten, melden sich die US-Rap-Hippies in alter Frische zurück....
    Rezensiert von in FALTER 37/2004
Alle CD-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 37/2004

Anzeige


Anzeige