"Mind, Body & Soul" von Joss Stone


FALTER 40/2004

Anzeige


Nach dem Sensationserfolg des Cover-Albums "The Soul Sessions" wird der Nachfolger "Mind, Body & Soul" als Stunde der Wahrheit für die erstaunliche, erst 17-jährige weiße Soulsängerin Joss Stone verstanden. Hat sie den Soul nun wirklich, oder hat sie ihn nicht? Stimmlich jedenfalls überzeugt Stone erneut absolut, auch wenn der Überraschungseffekt des Erstlings naturgemäß wegfällt. Die diesmal eigens für sie und, wie es heißt, unter ihrer Mitwirkung geschriebenen Songs aber wissen nur teilweise zu berühren. Vieles hier ist brave Meterware, die ein Lied davon singt, dass Soul von der Plattenindustrie kürzlich als kommerziell interessantes Genre (wieder-)entdeckt wurde.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Forst

    Nur keine Hektik. Dieses burgenländische, nun in Wien ansässige Kollektiv spielt seinen stillen Post-Kraut-Rock so langsam, als könnte der jeden...
    Rezensiert von in FALTER 40/2004
  • Showtime

    Raus aus der Ecke und rein ins Rampenlicht! Der britische Rapper Dylan Mills alias Dizzee Rascal schraubt die Sperrigkeit seines von der internationalen...
    Rezensiert von in FALTER 40/2004
  • Before the Poison

    Marianne Faithfull besitzt eine derartige stimmliche Autorität, dass man sich von ihr selbst das sprichwörtliche Telefonbuch vorsingen ließe....
    Rezensiert von in FALTER 40/2004
  • Impressed 2

    Die zehn, im Booklet bis in kleinste Details kommentierten Stücke aus den Jahren 1963 bis 1974, die der DJ Gilles Peterson kompiliert hat, legen...
    Rezensiert von in FALTER 40/2004
Alle CD-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 40/2004

Anzeige

Anzeige