"Welcome To My Record Bag" von Vera


FALTER 42/2004

Anzeige


Ihr Talent hat Vera Böhnisch bereits mit dem letztjährigen Debüt "Get Ur Funk Done" demonstriert. Die nachgeschobene Coverversionenplatte soll der jungen Oberösterreicherin aus der ersten "Starmania"-Staffel jetzt auch den kommerziellen Durchbruch bescheren. Veras Interpretationen ausgewählter Soulsongs beweisen zwar guten Geschmack, aber auch mangelndes Geschick. Im Gegensatz zu ihrer britischen Kollegin Joss Stone, die mit einer ganz ähnlichen Idee, aber unbekannterem Material und seelenvollerer Instrumentierung die Welt eroberte, setzt Vera vor allem auf ewiggültig definierte Schwergewichte wie Marvin Gayes "What's Going On" oder Bill Withers' "Ain't No Sunshine" - und daran muss man sich einfach überheben.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Guajiro

    Buena Vista Social Club, die bzw. der Nächste. Diesmal hat Manuel Mirabal, der Trompeter des kubanischen Rentnerkollektivs, seinen großen Auftritt....
    Rezensiert von in FALTER 42/2004
  • Tränavogel

    Pop aus Vorarlberg - da denkt man allenthalben an das legendäre Duo Bilgeri/Köhlmeier und ihre inoffizielle Landeshymne "Oho Vorarlberg", an...
    Rezensiert von in FALTER 42/2004
  • The Dresden Dolls

    Weills Erben Das gefeierte US-Duo Dresden Dolls kommt mit seinem ausdrucksstarken "Brechtian Punk Cabaret" live über Wien. Der erste optische...
    Rezensiert von Sebastian Fasthuber in FALTER 42/2004
  • The World Is Saved

    Stina Nordenstams fragile Songs spalten die Menschheit in zwei Lager: jene, die ihre Intimität schätzen und eine entfernte Verwandtschaft der...
    Rezensiert von in FALTER 42/2004
Alle CD-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 42/2004

Anzeige

Anzeige