"Sangam" von Trygve Seim


FALTER 44/2004

Sangam
Trygve Seim
ECM/Lotus - 2004
0,00

Anzeige


An sich ist Norwegen das Land, in dem der Todesmetaller gern Kirchen anzündet. Jetzt gibt's dort aber auch protestantischen Kirchenjazz - wie geil ist das denn? Nun, es fährt naturgemäß nicht wie die Hölle, aber es fährt allemal. Und hat man die berückend tief dröhnenden, auf- und abschwellenden Bläser mit einem Akkordeon als Orgelersatz hinter sich, dann wird man auf der Suite "Himmelrand i Tidevand" auch noch mit einem fast burlesken Groove belohnt, der sich zu einem leichtfüßigen, folkloristischen Walzer entfaltet, worauf dann das Basssaxofon (!) einen Gruß à la Mulligan Richtung Westküste schickt. Kurz und gut: Diese Aufnahmen sind eine sonore Sensation: eine wunderbare, überaus originelle Instrumentierung (gebt uns mehr Nonette!!), die in den berühmten Rainbow Studios von Oslo voll zur Entfaltung gelangt. Oh Lord, Won't You Buy Me a Bass Clarinet?!


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Super Discount 2

    Lang ist's her, dass französischer House in den Clubs dieser Welt den schal gewordenen Sekt wieder zum Prickeln bringen konnte. Sechs Jahre nach...
    Rezensiert von in FALTER 44/2004
  • Origin Vol. I

    Klassischen Rock der Marke "The Who in Bestform mit einer Idee von Punk, großer Lust auf den mittleren Tempobereich und einem kräftigen Schuss...
    Rezensiert von in FALTER 44/2004
  • Translinear Light

    Alice Coltrane, die im Quintett ihres Mannes am Klavier saß, bevor dieser 1967 im Alter von nur 40 Jahren verstarb, hat nach 26 Jahren wieder...
    Rezensiert von in FALTER 44/2004
  • solo

    Nach der jüngsten, etwas konventionell geratenen Trioplatte ("Air, Love, and Vitamins") und dem hochoriginellen Duo mit Bruder Christian ("Early...
    Rezensiert von in FALTER 44/2004
Alle CD-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 44/2004

Anzeige


Anzeige