"solo" von Wolfgang Muthspiel


FALTER 44/2004

solo
Wolfgang Muthspiel
Material Records/Lotus - 2004
0,00

Anzeige


Nach der jüngsten, etwas konventionell geratenen Trioplatte ("Air, Love, and Vitamins") und dem hochoriginellen Duo mit Bruder Christian ("Early Music") präsentiert sich Wolfgang Muthspiel nun solo. Oder sagen wir besser: im Duett mit seiner Loop-Maschine, die der preisgekrönte Gitarrist auch live perfekt beherrscht. Muthspiel erweist sich auf den 14 Nummern einmal mehr als Meister seiner Instrumente (neu: auch des E-Basses), der noch dazu mit einem stupenden Rhythmusgefühl, aber auch einem Hang zu Lyrismen gesegnet ist. Wenn Jimi Hendrix für die dionysische Seite der Gitarre steht, dann repräsentiert Muthspiel die apollinische; was der eine aus seinen Eiern spielt, kommt beim Österreicher aus dem Kopf. Und so klingt alles klar, rein, schön - aber halt auch ein bisserl fad.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Super Discount 2

    Lang ist's her, dass französischer House in den Clubs dieser Welt den schal gewordenen Sekt wieder zum Prickeln bringen konnte. Sechs Jahre nach...
    Rezensiert von in FALTER 44/2004
  • Origin Vol. I

    Klassischen Rock der Marke "The Who in Bestform mit einer Idee von Punk, großer Lust auf den mittleren Tempobereich und einem kräftigen Schuss...
    Rezensiert von in FALTER 44/2004
  • Translinear Light

    Alice Coltrane, die im Quintett ihres Mannes am Klavier saß, bevor dieser 1967 im Alter von nur 40 Jahren verstarb, hat nach 26 Jahren wieder...
    Rezensiert von in FALTER 44/2004
  • Sangam

    An sich ist Norwegen das Land, in dem der Todesmetaller gern Kirchen anzündet. Jetzt gibt's dort aber auch protestantischen Kirchenjazz - wie...
    Rezensiert von in FALTER 44/2004
Alle CD-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 44/2004

Anzeige


Anzeige