"Translinear Light" von Alice Coltrane


FALTER 44/2004

Translinear Light
Alice Coltrane
Universal 2004

Anzeige


Alice Coltrane, die im Quintett ihres Mannes am Klavier saß, bevor dieser 1967 im Alter von nur 40 Jahren verstarb, hat nach 26 Jahren wieder ein Album gemacht, das auch einige Klassiker John Coltranes enthält - unter anderem eine vergleichsweise konventionelle, aber schöne Quartett-Einspielung von "Crescent". "Jagadishwar" geht zwar schon sehr Richtung Nachmittagstee im Yogi-Altersheim und auch "The Hymn" klingt stark nach Muzak für Erleuchtete, ansonsten bleibt die "Spiritualität" der Aufnahmen aber verkraftbar. Charlie Haden und Jack DeJohnette leisten gediegene Wertarbeit, und Alices Handhabung der Wurlitzer-Orgel mit ihren Stakkatos, Drones und Glissandi ist - bei aller Nervigkeit - nicht uncharmant.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige