"Birds Of Vienna" von Jasbar Consort


FALTER 45/2004

Anzeige


Dass der Gitarrist Helmut Jasbar mittlerweile erfolgreich bei Ö1 als Musikvermittler tätig ist, hat sich auch auf seiner neuen CD (zugleich seinem Major-Label-Debüt) niedergeschlagen. Zur Einordnung seiner eigenen Musik werden nämlich gleich am Cover und im Booklet einige Attribute mitgeliefert. "Traurig, lustvoll, größenwahnsinnig, provinziell", steht da und "Wiener World Music". In Anlehnung an von Jasbar mitgestalteten Sendungen könnte man auch von einem postmodernen Pasticcio sprechen, das er da mit seinem Kammermusikensemble Jasbar Consort eingespielt hat. Der jüngeren Musikgeschichte Wiens von Strauss über Karras bis Neuwirth wird jedenfalls in zahllosen Zitaten unüberhörbar Reverenz erwiesen: stets kunstfertig, meist ironisch. Mitunter aber auch ein wenig anstrengend.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Wir sind hier

    An sich kommen Ekkehard Ehlers und Albrecht Kunze von Avantgarde und strenger Elektronik. Umso überraschender wirkte der prächtige Popentwurf...
    Rezensiert von in FALTER 45/2004
  • How to Kill the DJ (Part Two)

    Das französische Label Tigersushi hat sich in den letzten Jahren um die Pflege verstaubter Post-Punk- und Electro-Archivschätze sowie um die...
    Rezensiert von in FALTER 45/2004
  • American Mythology

    Wien kann ruhig Chicago werden - zumindest, was die Musik anbelangt. Nach dem grandiosen Auftritt des ursuprigen Trios Sticks & Stones kommt...
    Rezensiert von in FALTER 45/2004
Alle CD-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 45/2004

Anzeige

Anzeige