"Luz E Sombras" von Dobrek Brasil

Klaus Taschwer
FALTER 50/2004

Luz E Sombras
Dobrek Brasil
dobrecords - 2004
19,40

Anzeige


Selten macht die Genre-Bezeichnung "Lokal/ Global" mehr Sinn als bei den Projekten des polnischen Wieners Krzysztof Dobrek. Nach seinem vorjährigen, höchst erfolgreichen Plattendebüt mit der Stammformation "Dobrek Bistro" hat der umtriebige Akkordeonvirtuose nun seinen Zweitling (auf eigenem Label) vorgelegt. Dafür hat sich der musikalische Kosmopolit ins Land von Samba und Bossa begeben, mit brasilianischen Topmusikern wie Allegre Correa und dem famosen Flötisten Marcio Tubino "Dobrek Brasil" gegründet und ein abwechslungsreiches Album eingespielt, in dem sich Brasilianisches mit Slawischem und Wienerischem ebenso organisch vermischt wie Melancholie mit Ausgelassenheit, egal, ob nun slawischer oder brasilianischer Provenienz. Live allerdings klingt das Ganze noch um eine Spur zwingender - deshalb rechtzeitig Karten sichern.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • World Industries

    2004 wird für Dance/Elektronik als das Jahr in die Geschichte eingehen, in dem auch der letzte Produzent seine Liebe zu Pop/Rock wieder entdeckte...
    Rezensiert von in FALTER 50/2004
  • Greatest Hits

    "Guns Don't Kill People, Rappers Do", da musste man auch erst einmal drauf kommen. Und herzlicher als "Your Mother's Got a Penis" kann eine Rap-Flegelei...
    Rezensiert von Gerhard Stöger in FALTER 50/2004
  • Sunlight Makes Me Paranoid

    Eine im Dickicht immer unübersichtlicherer Label- und Vertriebskonstellationen noch gut versteckte kleine Sensation kommt in Gestalt dieser vier...
    Rezensiert von Sebastian Fasthuber in FALTER 50/2004
  • End of the World Party

    Die drei Herren waren einmal für den nicht uncharmanten Nachweis zuständig, dass sich, wer ordentlich fährt, auch einiges herausnehmen darf -...
    Rezensiert von Klaus Nüchtern in FALTER 50/2004
Alle CD-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 50/2004

Anzeige


Anzeige