"World Industries" von Andreas Tilliander


FALTER 50/2004

World Industries
Andreas Tilliander
Resopal - 2004
0,00

Anzeige


2004 wird für Dance/Elektronik als das Jahr in die Geschichte eingehen, in dem auch der letzte Produzent seine Liebe zu Pop/Rock wieder entdeckte und flugs ein paar Sänger engagierte. Selten funktionierte es so spielerisch und harmonisch wie auf diesem Album des an sich als strenger Clicks-&-Cuts-Verfechter bekannten Andreas Tilliander. Hier nämlich schüttelt der Schwede zehn umso lässigere Techno-Disco-Tracks zwischen der klanglichen Brillanz eines Luomo und dem Funk von Super Collider aus der Hüfte, die man am liebsten Louie Austen schenken würde, wenn sie nicht schon von nordischen Vocoder-Vokalisten stimmig ausgeschmückt würden.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Luz E Sombras

    Selten macht die Genre-Bezeichnung "Lokal/ Global" mehr Sinn als bei den Projekten des polnischen Wieners Krzysztof Dobrek. Nach seinem vorjährigen,...
    Rezensiert von Klaus Taschwer in FALTER 50/2004
  • Greatest Hits

    "Guns Don't Kill People, Rappers Do", da musste man auch erst einmal drauf kommen. Und herzlicher als "Your Mother's Got a Penis" kann eine Rap-Flegelei...
    Rezensiert von Gerhard Stöger in FALTER 50/2004
  • Sunlight Makes Me Paranoid

    Eine im Dickicht immer unübersichtlicherer Label- und Vertriebskonstellationen noch gut versteckte kleine Sensation kommt in Gestalt dieser vier...
    Rezensiert von Sebastian Fasthuber in FALTER 50/2004
  • End of the World Party

    Die drei Herren waren einmal für den nicht uncharmanten Nachweis zuständig, dass sich, wer ordentlich fährt, auch einiges herausnehmen darf -...
    Rezensiert von Klaus Nüchtern in FALTER 50/2004
Alle CD-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 50/2004

Anzeige


Anzeige