"Irgendjemand muss doch" von Kinderzimmer Productions


FALTER 51/2004

Anzeige


Zehn Jahre im Dienste der Wortverdrehung feiert das deutsche Duo Kinderzimmer Productions, von manchen auch die Helge Schneider des HipHop genannt, mit diesem Album. Am Ende eines von aggressiven Berlinern samt ihrer unsäglich misogynen Gebrauchslyrik geprägten deutschen Rapjahres sorgen Textor und Quasimodo für einen späten Lichtblick. "Irgendjemand muss doch", das meint auch, dass die beiden diesmal konzentrierter zur Tat schreiten. In den Texten wird neben den gewohnt virtuosen Absurditäten viel Dampf in die verschiedensten Richtungen abgelassen, die Beats klingen nicht mehr nach Spielzimmer, sondern schön dick.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • 3 x Rot

    Ein Geiger, der auch E-Gitarre spielt und sich als Rapper versucht, ein Kontrabassist mit Krawattltenorstimme, ein Akkordeonist, der auch in...
    Rezensiert von in FALTER 51/2004
  • Reinterpretations

    Unter dem Projektnamen Lunz veröffentlichte der in Baden bei Wien lebende deutsche Klangmaler Hans Joachim Roedelius, der in den Siebzigern mit...
    Rezensiert von in FALTER 51/2004
  • Musik Is the Best 01

    Aus der hiesigen Groove-Fraktion war heuer nicht viel zu hören, von der einstigen Flut an einschlägigen Samplern keine Spur mehr. Sympathischerweise...
    Rezensiert von in FALTER 51/2004
  • Klaviersonaten Nr. 5, 7a, 11 & 12

    Das Werk von Franz Schubert (1797-1828) steht nicht nur aufgrund seines frühen Todes unter dem Eindruck des Unvollendeten. Tatsächlich hinterließ...
    Rezensiert von in FALTER 51/2004
Alle CD-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 51/2004

Anzeige

Anzeige