"Reinterpretations" von Lunz


FALTER 51/2004

Anzeige


Unter dem Projektnamen Lunz veröffentlichte der in Baden bei Wien lebende deutsche Klangmaler Hans Joachim Roedelius, der in den Siebzigern mit Cluster und Harmonia Musikgeschichte schrieb, vor zwei Jahren gemeinsam mit dem Amerikaner Tim Story eine stimmungsvoll filigrane und sehr intime Pianoplatte. "Reinterpretations" bietet nun Remixe und Deutungen davon. Das Spektrum reicht von Trip- Hop über sphärische Elektronik und Elektro bis zum beinahe klassischen Popsong; als Remixer fungierten u.a. Alias, Lloyd Cole, Ulrich Schnauss, Munk und Elbow. Schlecht ist das nicht; den Reiz der als Beigabe abermals enthaltenen Originale entfalten diese Interpretationen aber kaum je.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • 3 x Rot

    Ein Geiger, der auch E-Gitarre spielt und sich als Rapper versucht, ein Kontrabassist mit Krawattltenorstimme, ein Akkordeonist, der auch in...
    Rezensiert von in FALTER 51/2004
  • Irgendjemand muss doch

    Zehn Jahre im Dienste der Wortverdrehung feiert das deutsche Duo Kinderzimmer Productions, von manchen auch die Helge Schneider des HipHop genannt,...
    Rezensiert von in FALTER 51/2004
  • Musik Is the Best 01

    Aus der hiesigen Groove-Fraktion war heuer nicht viel zu hören, von der einstigen Flut an einschlägigen Samplern keine Spur mehr. Sympathischerweise...
    Rezensiert von in FALTER 51/2004
  • Klaviersonaten Nr. 5, 7a, 11 & 12

    Das Werk von Franz Schubert (1797-1828) steht nicht nur aufgrund seines frühen Todes unter dem Eindruck des Unvollendeten. Tatsächlich hinterließ...
    Rezensiert von in FALTER 51/2004
Alle CD-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 51/2004

Anzeige

Anzeige