"Superwolf" von M. Sweeney, Bonnie P. Billy


FALTER 3/2005

Superwolf
M. Sweeney, Bonnie P. Billy
Domino/Edel - 2005
0,00

Anzeige


Will Oldham hat den letztjährigen Abenteuerurlaub im Countryestablishment Nashvilles ("Bonnie Prince' Billy sings Greatest Palace Music") unbeschadet überstanden und kehrt mit "Superwolf" wieder zurück ins Tal der Tränen. Die Musik zu den gewohnt lebensfrohen Texten ("I gave you ten lifes and you wasted twenty") kommt vom Ex-Zwan-Gitarristen Matt Sweeney, der auch in Oldhams Liveband tätig ist. Gelegentlich fließt Strom durch seine Gitarre, was für die Gesamtstimmung nicht unbedingt von Vorteil sein muss; großteils sind die elf Songs in ihren kargen Arrangements aber eh von gewohnter Zurückhaltung. Ein weiteres, sehr gutes Oldham-Album also. Nicht unbedingt mehr - aber auch kein bisschen weniger.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Gimmie Trouble

    Adam Lee Miller und Nicola Kuperus gelten mit ihrer Band Adult. und als Betreiber des Ersatz-Audio-Labels seit Jahren als respektable Größe der...
    Rezensiert von Gerhard Stöger in FALTER 3/2005
  • We Are Not The Infadels

    Weiter geht es mit dem Dancefloor-Gerocke. Abgesehen davon, dass einem gebetsmühlenhaft herbeizitierte Stichworte wie Post-Punk schön langsam...
    Rezensiert von Sebastian Fasthuber in FALTER 3/2005
  • Cracq Magic Intern.

    Nenad Stankov alias De Vibroluxe, Weltenbummler aus Novi Sad, hat für sein Debütalbum in Studios zwischen Wien und Santorin sowie mithilfe zahlreicher...
    Rezensiert von in FALTER 3/2005
  • Spread Your Wings

    Dalibor Karvay (Violine), Milan Karanovic (Cello) und Stefan Stroissnig (Klavier), keine 20 bzw. 25 Jahre alt und Stipendiaten des Wiener Karajan...
    Rezensiert von in FALTER 3/2005
Alle CD-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 3/2005

Anzeige


Anzeige