"A Celebration" von Abdullah Ibrahim


FALTER 4/2005

A Celebration
Abdullah Ibrahim
ENJA - 2011
10,60

Anzeige


Er ist der südafrikanische Jazzbotschafter schlechthin, der vor seiner Konversion zum Islam Dollar Brand und eigentlich Adolphe Johannes Brand hieß. Nach langen Jahren im Exil fand Abdullah Ibrahim 1990 wieder in seine Heimat zurück, musikalisch indes brachten die letzten Jahre vor allem ein paar anspruchsvoll gescheiterte Suiten mit Orchesterbesetzung. So ist es nur würdig und recht, dass seine deutsche Plattenfirma anlässlich seines siebzigsten Geburtstags einige der alten Hadern des Pianisten kompilierte, darunter das calypsoide "African Marketplace", zwei der ekstatischen Duo-Aufnahmen mit dem Bassisten Johnny Dyani und einige Nummern des wunderbaren Albums "Mindif" von 1988. Eine Feierstunde!


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Get Lifted

    An Selbstvertrauen mangelt es John Stephens nicht, adelt sich der junge Sänger, Songwriter, Multiinstrumentalist und Produzent im Künstlernamen...
    Rezensiert von in FALTER 4/2005
  • Re: Brahim-Abdullah Ibrahim Rem

    Abdullah Ibrahims eingängige Fusion südafrikanischer Rhythmen und Melodien mit jazzigen Phrasierungen und einem guten Schuss Spiritualität sind...
    Rezensiert von in FALTER 4/2005
  • I'm Wide Awake, It's Morning

    Das US-Singer-Songwriter-Wunder Bright Eyes veröffentlicht gleich zwei neue Alben mit herzerweichenden Gesängen gegen die Finsternis. Schon Düstermann...
    Rezensiert von Sebastian Fasthuber in FALTER 4/2005
  • Schöne Wiege meiner Leiden

    Lieder & Briefe Johannes Brahms, Clara und Robert Schumann hatten die aufregendste und tragischste Dreiecksbeziehung der Musikgeschichte. Sie fand nicht nur...
    Rezensiert von Carsten Fastner in FALTER 4/2005
Alle CD-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 4/2005

Anzeige


Anzeige