"Re: Brahim-Abdullah Ibrahim Rem" von Diverse


FALTER 4/2005

Re: Brahim-Abdullah Ibrahim Rem
Diverse
Enja/Soulfood - 2005
0,00

Anzeige


Abdullah Ibrahims eingängige Fusion südafrikanischer Rhythmen und Melodien mit jazzigen Phrasierungen und einem guten Schuss Spiritualität sind anscheinend auch ein gutes Ausgangsmaterial für DJs von heute. Denn das zweite Geschenk zu seinem Siebziger (siehe oben) kam von Remixern wie DJ Spooky, Dave Geene und Co, die einige der Ibrahim'schen Ohrwürmer mit viel Fingerspitzengefühl und allerlei elektronischen Hilfsmitteln zu anspruchsvollen Lounge-Tracks umbauten, die mehr Substanz haben als so manche Stunde "Worldwide" von Gilles Peterson. In jeder Hinsicht: Respekt!


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • A Celebration

    Er ist der südafrikanische Jazzbotschafter schlechthin, der vor seiner Konversion zum Islam Dollar Brand und eigentlich Adolphe Johannes Brand...
    Rezensiert von in FALTER 4/2005
  • R&G - RHYTHM & GANGSTA (TH

    Hundchen will Knochen Das Album "R&G" von Snoop Dogg zeigt HipHop in seinem ganzen Spektrum zwischen Glanz und Gosse. Keine Angst, er beißt nicht....
    Rezensiert von in FALTER 4/2005
  • Parlando

    Müttersprache Bertl Mütter ist ein Virtuose der Erzählung auf Posaune und Euphonium. Demnächst stellt er gemeinsam mit dem Schriftsteller Josef...
    Rezensiert von in FALTER 4/2005
  • Digital Ash in a Digital Urn

    Ein bisschen Frieden Das US-Singer-Songwriter-Wunder Bright Eyes veröffentlicht gleich zwei neue Alben mit herzerweichenden Gesängen gegen die...
    Rezensiert von in FALTER 4/2005
  • Schöne Wiege meiner Leiden

    Lieder & Briefe Johannes Brahms, Clara und Robert Schumann hatten die aufregendste und tragischste Dreiecksbeziehung der Musikgeschichte. Sie fand nicht nur...
    Rezensiert von Carsten Fastner in FALTER 4/2005
Alle CD-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 4/2005

Anzeige


Anzeige