"Mahala Rai Banda" von Mahala Rai Banda


FALTER 5/2005

Anzeige


Vom ersten Takt an lassen die neun Herren aus dem Romaviertel von Bukarest keinen Zweifel offen, was gespielt wird: Auf der programmatischen ersten Nummer "Mahalageasca" geht die Balkanpost gleich einmal mit weit mehr als 200 Schlägen pro Minute ab. Die Mahala Rai Banda ist das neueste der hochvirtuosen Turboorchester aus Rumänien - und es ist fraglos eines der interessantesten: Wohl auch durch die Zusammenarbeit mit dem deutschen DJ Stefan Hantel alias Shantel finden sich auch "westliche" Stilelemente im Powerplay der Virtuosentruppe, ja sogar Anklänge an die Bläserabteilung von James Brown sind mitunter durchzuhören. Entsprechend freudig steppt der Karpatenbär.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Buchstaben über der Stadt

    Die neuen deutschen Pophelden der Generation nach Blumfeld strotzen hier geradezu vor Freude und Zuversicht. Ja, dürfen die das denn? Sänger...
    Rezensiert von Sebastian Fasthuber in FALTER 5/2005
  • The Brave And The Bold

    Letztes Jahr ist eine neue Björk-Platte erschienen, und kaum jemand hat es mitbekommen. "Drawing Restraint 9" war ja auch "nur" ein Soundtrack...
    Rezensiert von Gerhard Stöger in FALTER 5/2005
  • DJ Kicks

    Als Gründungsmitglied von Massive Attack zählt Daddy G zu den Vätern des Bristol Sounds, jener in den frühen Neunzigern ungemein populären Mischung...
    Rezensiert von in FALTER 5/2005
  • News on the Rail

    Dieser Tage gab der ob seiner Versatilität hoch geschätzte, aber immer noch viel zu wenig bekannte Klarinettist und Saxofonist in Wien ein wunderbar...
    Rezensiert von Klaus Nüchtern in FALTER 5/2005
Alle CD-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 5/2005

Anzeige

Anzeige