"Charlie Parker Project 1933" von Anthony Braxton


FALTER 6/2005

Charlie Parker Project 1933
Anthony Braxton
Hatology/Harmonia Mundi - 2005
0,00

Anzeige


Im Unterschied zum Pariser Livemitschnitt von 1972 (siehe oben) widmen sich die beiden Konzerte von 1993 (in Zürich und Köln) ausschließlich Kompositionen, die von Charlie Parker stammen oder durch diesen berühmt wurden. Die insgesamt 15 Titel bieten dem Solisten Braxton ausführlich Raum, vor allem seine berüchtigten Stakkatolinien am Alt auszubreiten, dokumentieren aber auch eine geglückte Ensembleleistung musikalischer Individualisten, denen es gerade in den längeren Stücken gelingt, die richtige Balance zwischen Bebop-Rasanz und Dekonstruktivismus zu finden; wohingegen einige kürzere Stücke, auf denen Braxton mit der Kontrabassklarinette auf Tauchstation geht, schon eine gewisse Langmut erfordern. Alles in allem kann man mit dem Sextett aber doch zwei sehr spannende Stunden verbringen.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • LAMENTO

    Zum Heulen schön lässt Magdalena KozÇená ihren warmen Mezzosopran in den sanften Fluss des titelgebenden Lamentos gleiten: "Ach, dass ich Wassers...
    Rezensiert von in FALTER 6/2005
  • Oh Marie

    Rattenbiss im Hinterzimmer Am Anfang stand eine große Lüge. Aber nun boomt die Londoner Liveszene tatsächlich wieder heftig: von Bloc Party über...
    Rezensiert von in FALTER 6/2005
  • Lady Sleep

    Die Last der Welt Selten klang Weinerlichkeit so schön wie bei Maximilian Hecker, dem Sänger für Pubertierende aller Altersstufen. Am meisten...
    Rezensiert von in FALTER 6/2005
  • Hurricane Bar

    Rattenbiss im Hinterzimmer Am Anfang stand eine große Lüge. Aber nun boomt die Londoner Liveszene tatsächlich wieder heftig: von Bloc Party über...
    Rezensiert von in FALTER 6/2005
  • Donna Lee

    Paris war immer wieder eine gute Anlaufstelle für Jazzmusiker aus Übersee gewesen. Die sehr schön und liebevoll gemachte Reihe "Free America"...
    Rezensiert von in FALTER 6/2005
Alle CD-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 6/2005

Anzeige


Anzeige