"Let's Bottle Bohemia" von The Thrills


FALTER 6/2005

Let's Bottle Bohemia
The Thrills
EMI - 2005
0,00

Anzeige


"I'm the american dream", singt Thrills-Frontman Conor Deasy. Zwar kommen er und seine vier Freunde an sich aus Dublin, aber wie schon auf ihrem famosen Debüt "So Much for the City" (2003) träumen sie sich tief in die amerikanische Seele hinein. Ob elektrifizierter Country, bittersüße Westcoast-Harmonien oder beseelte Philly-Streicher - an Originalschauplätzen entstand erneut ein Album, das das Alphabet der guten US-Popmusik samt einem Schuss britischer Melodieseligkeit perfekt durchdekliniert.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • LAMENTO

    Zum Heulen schön lässt Magdalena KozÇená ihren warmen Mezzosopran in den sanften Fluss des titelgebenden Lamentos gleiten: "Ach, dass ich Wassers...
    Rezensiert von in FALTER 6/2005
  • Silent Alarm

    Rattenbiss im Hinterzimmer Am Anfang stand eine große Lüge. Aber nun boomt die Londoner Liveszene tatsächlich wieder heftig: von Bloc Party über...
    Rezensiert von in FALTER 6/2005
  • Lady Sleep

    Die Last der Welt Selten klang Weinerlichkeit so schön wie bei Maximilian Hecker, dem Sänger für Pubertierende aller Altersstufen. Am meisten...
    Rezensiert von in FALTER 6/2005
  • Donna Lee

    Paris war immer wieder eine gute Anlaufstelle für Jazzmusiker aus Übersee gewesen. Die sehr schön und liebevoll gemachte Reihe "Free America"...
    Rezensiert von in FALTER 6/2005
Alle CD-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 6/2005

Anzeige


Anzeige