"Chaos Theory" von Amon Tobin


FALTER 7/2005

Chaos Theory
Amon Tobin
Ninja Tune - 2005
0,00

Anzeige


Kunst findet manchmal an den seltsamsten Orten statt. Der Name "Splinter Cell" etwa dürfte bislang nur Computerkids ein Begriff gewesen sein. Nun aber liegt für die jüngste Ausgabe dieser Spielreihe ein eigens komponierter Soundtrack vor. Und der hat mit den Pieps-Orgien der Computerspiele früherer Tage nichts mehr gemein. Der zwischen Breakbeats und elektronischem Jazz pendelnde englische Produzent Amon Tobin nützte den Auftrag vielmehr dazu, um atmosphärisch dichte Soundgemälde in der Tradition etwa von Vangelis' Soundtrack zu "Blade Runner" zu malen - wunderbare Musik zwischen nüchternem Futurismus und düsterer Sci-Fi-Romantik.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Some Mother

    Söhne, die ihrer Mama ihre Platten widmen, haben ohnedies einen Sympathiebonus, und Jason Moran erbringt dann auch noch den Nachweis, dass Blue...
    Rezensiert von in FALTER 7/2005
  • Außenseiter/Spitzenreiter. Schönheitsfehler 1994-2004

    Schluss mit lustig Nach wechselvoller zwölfjähriger Karriere geht die Wiener HipHop-Institution Schönheitsfehler mit einem großen Abschiedskonzert...
    Rezensiert von in FALTER 7/2005
  • The Documentary

    Nein, der freundliche junge Mann am Cover will keine Reifen verkaufen. Es würde ihm schon genügen, ein neuer Superstar des HipHop zu werden....
    Rezensiert von in FALTER 7/2005
  • Erste Begegnung

    "Was tu ich eigentlich?" Angelika Kirchschlager ist eine der besten Mezzosopranistinnen in Konzertsaal und Opernhaus. Vor ihrem neuen Liederabend...
    Rezensiert von in FALTER 7/2005
  • Afternoon

    "A little bite, mmm, I am a tiger / And I love to kill what I will eat", singt Eleni Mandell gegen Ende ihrer fünften CD im verrucht angelegten...
    Rezensiert von in FALTER 7/2005
Alle CD-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 7/2005

Anzeige


Anzeige