"Sugarcoat" von Crush

Sebastian Fasthuber
FALTER 17/2018

Sugarcoat
Crush
NUMAVI RECORDS - 2018
19,30

Anzeige


Man könnte dem Album des Grazer Drei-Girls-und-zwei-Boys-Quintetts Crush mit den in Rezensionen üblichen Genrezuschreibungen und Vergleichen begegnen, von Dreampop und Shoegazing erzählen oder sich an die bittersüße Melancholie der frühen Pulp erinnert fühlen. Diese zehn hochmelodiösen Songs klingen aber so frühlingshaft frisch, dass sie einfach für sich stehen können. Schön auch: Zunächst wirkt hier vieles nur lieb, dahinter versteckt sich jedoch einiges an Traurigkeit.

Live: Café Stadtbahn, 28.4.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Dirty Computer

    Queer, feministisch und knallbunt: Neue Alben der R&B-Sängerin Janelle Monáe und der Rapperin Cardi B Schwänze haben die Popkultur lang genug...
    Rezensiert von Sebastian Fasthuber in FALTER 17/2018
  • When I Take Your Hand

    Beatband aus der Hölle“ ist unter allen Pop-Marketingsprüchen gewiss nicht der schlechteste. Kreiert wurde er 1966 für die Slaves, die wildeste...
    Rezensiert von Gerhard Stöger in FALTER 17/2018
  • Globe Unity-50 Years

    Ins Leben gerufen am 3. November 1966 durch die Fusion des Peter Brötzmann Trios mit dem Manfred Schoof Quintett, entwickelte sich das vom Pianisten...
    Rezensiert von Klaus Nüchtern in FALTER 17/2018
  • The B-A-C-H Project

    Nein, es geht bei diesem „Projekt“ nicht nur um Bach. Dessen „Wohltemperiertes Klavier“ kombiniert die bulgarische Pianistin mit Schostakowitschs...
    Rezensiert von Miriam Damev in FALTER 17/2018
Alle CD-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 17/2018

Anzeige

Anzeige