"Verde" von Badi Assad


FALTER 17/2005

Verde
Badi Assad
e-dg-e - 2005
0,00

Anzeige


Aus U2s "One" einen Bossa machen und Björks "Bachelorette" in Richtung Tango nuevo transponieren, darf man das? Badi Assad, eine der apartesten Stimmen Brasiliens, darf - zumal wenn die Arrangements so einfallsreich und anspruchsvoll daherkommen wie auf ihrer neuen CD "Verde". Natürlich hat die Sängerin und Gitarristin auch konventionelle Bossas drauf. Fast noch besser jedoch kommt ihr ebenso wandlungsfähiger wie eindringlicher Sopran bei expressiveren Nummern, wo mitunter auch gescratcht, Zunge geschnalzt und Vogelgezwitscher imitiert werden darf. An- und immer wieder sogar aufregend!


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Arular

    Apocalypso now! Der gute HipHop, es gibt ihn noch: Die UK-Rapperin M.I.A. bringt auf ihrem Debütalbum den Widerstand zum Tanzen, der US-Finstermann...
    Rezensiert von in FALTER 17/2005
  • EKH bleibt

    "14 Tracks für Autonomie & Widerstand" lautet der programmatische Untertitel dieser Benefiz-CD für das von der Räumung bedrohte autonome Wohn-...
    Rezensiert von in FALTER 17/2005
  • Round about Weill

    Schnitzel con Krauti Gianluigi Trovesi und Gianni Coscia gelingt mit ihrem Kurt-Weill-Projekt eine beachtliche Leistung deutsch-italienischen...
    Rezensiert von Klaus Nüchtern in FALTER 17/2005
  • We Are All Gold

    Fang das Licht Der in Berlin lebende Tiroler Florian Horwath war FM4-Moderator, DJ, Model und Elektropopper. Auf seinem späten Solodebüt betört...
    Rezensiert von in FALTER 17/2005
Alle CD-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 17/2005

Anzeige


Anzeige