Bilderbuch suchen mit ihrem neuen Album nach Liebe in nervösen Zeiten

"Mea Culpa" von Bilderbuch

Sebastian Fasthuber
FALTER 49/2018

Mea Culpa
Bilderbuch
UNIVERSAL - 2019
19,50

Anzeige


Kurz vor Weihnachten erscheinen normalerweise keine Platten relevanter Acts. Die Musikredaktionen verpacken nur mehr die Bestenlisten mit den Alben des Jahres in Geschenkpapier. In diesen seligen Schlummer platzen Bilderbuch mit dem am Dienstag online gestellten Überraschungsalbum „Mea Culpa“. Die freundliche Ruhestörung passt zu den Wiener Pop-Überfliegern, suchen sie doch immer nach neuen Wegen, ihre Musik zu veröffentlichen.

Insofern sind Bilderbuch eine hochmoderne Band. Sie sind aber auch eine schön altmodische, stellt ihr neues Opus doch eine Absage an den aktuellen Musikmarkt dar, der in erster Linie nach Streaming-Musikfutter in Form von Singles verlangt. „Mea Culpa“ indes will als Ganzes konsumiert werden – noch mehr als die Hitplatte „Schick Schock“ (2015) und der geniale, aber auch zerfahrene unmittelbare Vorgänger „Magic Life“ (2017).

Das Gefühl nächtlicher Einsamkeit liegt über den Songs. Maurice Ernsts Texte kreisen um die Verlorenheit des Individuums in einer von Tempo und Apps geprägten Zeit. Doch der Mensch sehnt sich unverändert nach Zuneigung – ob in körperlicher („29 und ich brauch deinen Sex“) oder emotionaler Form („Ich such nach etwas Liebe hier im Internet“). Zweiteres erweist sich hier als ungleich schwieriger: „No Love on LED-Screen“.

Die Musik hat viel Prince-Soul, emotional erinnert sie bisweilen an Falcos Groove-Ballade „Nachtflug“. Noch ein großer Name: „Emotion“ ist ein magisches Zwischenstück in der Manier der späten Roxy Music. Die herausragenden Songs sind „Checkpoint (Nie Game Over)“, das großes Gefühlskino bietet, und „Lounge 2.0“, ein unerwarteter Ausflug ins vergessene Genre 2-Step Garage mit unglaublich funkiger Rhythmussektion.

„Lounge 2.0“ enthält auch einen der besten Sätze des Albums: „Du verdienst jetzt richtig Geld, aber nicht genug für diese Welt.“ Eine Überzeile wie „Ich brauch Power für mein’ Akku, Baby, leih mir deinen Lader“ oder spezielle Wortschöpfungen bleiben Bilderbuch diesmal schuldig. Dafür bilden die neun Songs eine faszinierende Einheit. Überraschung geglückt, doch damit nicht genug: Im Februar 2019 soll mit „Vernissage My Heart“ gleich noch ein zweites neues Album folgen.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Happy Xmas

    Zuletzt waren die Weihnachtsalben von ausgesuchter Schrecklichkeit, 2018 hingegen erweist sich als akzeptabler Jahrgang. Vor allem dank John...
    Rezensiert von Sebastian Fasthuber in FALTER 49/2018
  • From Vienna with Love

    Song-Contest-Star Conchita lädt zur 30er-Party ins Museumsquartier. Ein Geburtstagsgespräch Tom Neuwirth trägt Schwarz, vom Stirnband über die...
    Rezensiert von Gerhard Stöger in FALTER 49/2018
  • This Christmas Day

    Zuletzt waren die Weihnachtsalben von ausgesuchter Schrecklichkeit, 2018 hingegen erweist sich als akzeptabler Jahrgang. Vor allem dank John...
    Rezensiert von Sebastian Fasthuber in FALTER 49/2018
  • Mingus without Bass

    „Mingus Without Bass, Monk Without Hat“ lautet der originelle Titel dieses Debüts. Nomen est omen: Für groovige Basslines stehen hier ohnedies...
    Rezensiert von Klaus Nüchtern in FALTER 49/2018
  • Shatner Claus

    The Christmas Album Zuletzt waren die Weihnachtsalben von ausgesuchter Schrecklichkeit, 2018 hingegen erweist sich als akzeptabler Jahrgang. Vor allem dank John...
    Rezensiert von Sebastian Fasthuber in FALTER 49/2018
Alle CD-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 49/2018

Anzeige


Anzeige