"Annees de pelerinage,troisieme" von Cedric Tiberghien, Franz Liszt

Miriam Damev
FALTER 17/2019

Annees de pelerinage,troisieme
Cedric Tiberghien, Franz Liszt
HYPERION - 2019
17,00

Anzeige


Viel zu selten wird Franz Liszts Spätwerk gespielt, wohl auch weil es nichts mehr mit der hochvirtuosen Klaviermusik des jungen Komponisten zu tun hat. Nun stellt Cédric Tiberghien den unbekannten Liszt in den Fokus, vom kindlichen Wiegenlied über den vierten Mephisto-Walzer bis zur geheimnisvollen Trauergondel. Der zweite Teil des Albums ist dem dritten Band der Pilgerjahre gewidmet, der in Liszts 60ern entstanden und von zukunftsweisenden Harmonien und düsteren Dissonanzen geprägt ist. (Hyperion)


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • II

    Bevor demnächst die große Hektik um ihren Antritt beim Eurovision Song Contest in Tel Aviv, den Song „Limits“ und die optische Inszenierung der...
    Rezensiert von Sebastian Fasthuber in FALTER 17/2019
  • Evolution II

    Bevor demnächst die große Hektik um ihren Antritt beim Eurovision Song Contest in Tel Aviv, den Song „Limits“ und die optische Inszenierung der...
    Rezensiert von Sebastian Fasthuber in FALTER 17/2019
  • Hurts 2B Human

    Das neue Album der US-Sängerin fühlt sich wie ein Abendessen mit zig Gängen an. Nach vier, fünf Songs stellt sich ein gewisses Sättigungsgefühl...
    Rezensiert von Sebastian Fasthuber in FALTER 17/2019
  • Dynamo

    Zwei Virtuosen zwischen Klassik und Weltmusik: BartolomeyBittmann legen ein großartiges neues Album vor Ein bisschen müde schauen die Jungs von...
    Rezensiert von Miriam Damev in FALTER 17/2019
Alle CD-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 17/2019

Anzeige

Anzeige