"Demon Days" von Gorillaz


FALTER 20/2005

Demon Days
Gorillaz
Parlophone/EMI - 2005
0,00

Anzeige


Nie zuvor war eine am Reißbrett entworfene und penetrant "Kauf mich, ich bin cool" brüllende Popplatte gleichzeitig so erfolgreich und lässig wie das Debüt der Gorillaz. Dass hinter dem knallbunten Popgag der von Blur-Sänger Damon Albarn konzipierten Comicband aber nicht zu knapp auch Substanz steckt, beweist jetzt Album Nummer zwei. Der angesagte HipHop-Produzent Danger Mouse ("The Grey Album") hat Dan The Automator als Beatlieferanten abgelöst, was am charakteristisch beatlastigen Elektropopsound der Gorillaz ebenso wenig ändert wie diverse prominente Gastauftritte von De La Soul bis Neneh Cherry. Natürlich klingt dieser programmierte Sommersoundtrack wieder ziemlich schick und ausgedacht, aber er klingt halt einfach auch wieder sehr gut.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Closer

    Mit "Skin-deep" eröffnen Beady Belle mit einem programmatischen Bekenntnis zur geheimnislosen Schönheit der Oberfläche ("Beauty is only skin-deep"),...
    Rezensiert von in FALTER 20/2005
  • STREICHQUARTETTE

    Vier Jahre nach seiner maßgebenden Schumann-Interpretation legt das Zehetmair-Quartett nun eine ebenso bedeutende Aufnahme vor. In Bela Bartoks...
    Rezensiert von Karl A. Duffek in FALTER 20/2005
  • A Certain Trigger

    Die Spatzen pfeifen es schon seit einigen Monaten von den Dächern. Maximo Park sollen für 2005 werden, was letztes Jahr Franz Ferdinand waren:...
    Rezensiert von in FALTER 20/2005
  • Oceans Apart

    Oktoberregen im Frühling Die Go-Betweens stellen ihr Reifewerk "Oceans Apart" demnächst live in Wien vor. Ein Gespräch mit Grant McLennan und...
    Rezensiert von in FALTER 20/2005
Alle CD-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 20/2005

Anzeige


Anzeige