"X & Y" von Coldplay


FALTER 23/2005

Anzeige


Das einzig Überraschende am dritten Coldplay-Album ist, dass das beste Stück darauf von Kraftwerk stammt. Ihr "Talk" haben Chris Martin & Co nämlich auf deren "Computerliebe" aufgebaut. Eine schöne Ironie, dass sich demnächst zum Bersten volle Stadien zu einer naiven kleinen Melodie von Ralf Hütter wiegen werden. Der Rest ist Stillstand auf sehr hohem Niveau: "X & Y" entpuppt sich als musikalisch makellose Mainstreamplatte, die einem mit ihrem tendenziell etwas weinerlichen Pathos schon auch auf die Nerven gehen kann, wie sie andererseits aber seit den U2 von "The Joshua Tree" in dieser Güte kaum mehr jemand zustande gebracht hat.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Western Skies

    In den Achtzigerjahren kultivierten sie die Arrangierkunst des Pop, heute reduzieren Roddy Frame (Ex-Aztec Camera) und Green Gartside alias Scritti...
    Rezensiert von Robert Rotifer in FALTER 23/2005
  • Ruby Blue

    "Ich höre keine gute Musik" Mit dem Elektroniker Matthew Herbert hat Roísin Murphy ein erstaunliches Album zwischen Ursprünglichkeit und Futurismus...
    Rezensiert von in FALTER 23/2005
  • Get behind Me Satan

    Das gewohnt stramme Eröffungsstück "Blue Orchid" mit seinem genial simplen Riff tut noch so, als ob nichts geschehen wäre, aber zwei Jahre nach...
    Rezensiert von in FALTER 23/2005
  • Don't Believe the Truth

    Im x-ten Anlauf wollen die pöbelnden Helden des Britpop noch einmal an alte Glanzzeiten anschließen. Die patriotische englische Musikpresse jubelt,...
    Rezensiert von Sebastian Fasthuber in FALTER 23/2005
Alle CD-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 23/2005

Anzeige

Anzeige