"Minimum-Maximum" von Kraftwerk


FALTER 24/2005

Minimum-Maximum
Kraftwerk
Kling Klang Produkt/EMI - 2005
0,00

Anzeige


Kraftwerk live war die große Überraschung des Konzertjahres 2004, vermochte die Düsseldorfer Mensch-Maschine doch auch im fortgeschrittenen Alter und im Kontext einer längst von der elektronischen Revolution überrollten Popwelt zu begeistern, ohne auch nur eine Sekunde auf ihren Legendenbonus angewiesen zu sein. Ihr erstes offizielles Livealbum überhaupt - mitgeschnitten in aller Welt zwischen Tokio, Moskau, London und Berlin - enthält auf zwei CDs praktisch das gesamte Set und funktioniert so nicht nur als schöne Erinnerung für den Konzertbesucher, sondern auch als gute Werkschau der Technopop-Romantiker.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Thalija

    Mahler mordet Morricone Das Konzept der Improvisationscombo Thalija ist nicht wahnsinnig neu. Aber geil. Das Schöne ist, dass ich einfach einmal...
    Rezensiert von in FALTER 24/2005
  • The Woods

    Heftige Gitarrenwände verdeutlichen gleich zu Beginn, dass diesmal alles ein wenig anders ist beim US-Trio Sleater-Kinney. Die Königinnen des...
    Rezensiert von in FALTER 24/2005
  • Face the Truth

    Neues von der Wandergitarre: Kevin Barker alias Currituck County zupft für die Boheme von Brooklyn, der ehemalige Slackerkönig Stephen Malkmus...
    Rezensiert von Robert Rotifer in FALTER 24/2005
  • Sleepwalks in the Garden of the Dead Room

    Neues von der Wandergitarre: Kevin Barker alias Currituck County zupft für die Boheme von Brooklyn, der ehemalige Slackerkönig Stephen Malkmus...
    Rezensiert von Robert Rotifer in FALTER 24/2005
Alle CD-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 24/2005

Anzeige


Anzeige