"La Marea" von Marta Topferova


FALTER 26/2005

Anzeige


Die Globalisierung hat ohne Zweifel auch ihre schönen Seiten. Marta Topferova zum Beispiel. Die in Ostrava geborene Sängerin, die heute in New York lebt und wie ein unschuldiger Teenager vom Cover lächelt, verblüfft nicht nur mit akzentfrei auf Spanisch gesungener lateinamerikanischer Musik, sondern auch mit ihrer reifen, warmen Altstimme, die mitunter an Susana Baca oder Mercedes Sosa erinnert. Doch damit nicht genug: Topferova hat die Lieder auch noch selbst getextet, komponiert und nicht zuletzt apart arrangiert, u.a. für kolumbianische Harfe, Waldhorn, Cajon und das von ihr gespielte viersaitige Cuatro. Viva la globalización!


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Another Day on Earth

    Das singende Ohr Auf seiner neuen CD lässt Brian Eno erstmals seit 1977 seine Stimme vernehmen. Jetzt fehlt nur noch, dass er bei Roxy Music...
    Rezensiert von in FALTER 26/2005
  • Eat My Heart Out

    Spielerische Maskerade und irritierende Offenheit gehen bei Kristin Erickson alias Kevin Blechdom nicht nur bei ihrem Künstlernamen der Marke...
    Rezensiert von in FALTER 26/2005
  • We Are Monster

    Mit "Beau Mot Plage" feierte Rajko Müller alias Isolée zum Millennium im immer mehr von Monokultur geprägten House/ Techno-Gemüsegarten einen...
    Rezensiert von in FALTER 26/2005
  • The New Fellas

    "England brennt", titelte der deutsche Musikexpress kürzlich und freute sich über einen neuen Britpop aus dem Geiste des Postpunk, wie ihn derzeit...
    Rezensiert von in FALTER 26/2005
Alle CD-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 26/2005

Anzeige

Anzeige