"Multiply" von Jamie Lidell


FALTER 27/2005

Anzeige


Als Hälfte des Duos Super_Collider hat Jamie Lidell geholfen, Techno eine ordentliche Dosis Funk einzuimpfen. Auf seinem zweiten Soloalbum stellt er sein Organ nun ganz in den Dienst von Soul und Funk. Mit erregendem Ergebnis: "Multiply" ist eine vierzigminütige Achterbahnfahrt, die von Sly Stone über Otis Redding und Marvin Gaye bis zu Prince so ziemlich alles an groovigem Seelenstoff herbeizitiert, was wahr und gut und schön ist. Ecken, Kanten und Lidells ziemlich einzigartige Stimme sorgen dafür, dass die Unternehmung nicht zum reinen Kopistentum gerät. Im Gegenteil: Man hat das Gefühl, womöglich der Geburt eines großen neuen Soul-Sängers zu lauschen.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • The Understanding

    Fühlt die Signale Das zweite Album des Elektropopduos Röyksopp klingt fast noch perfekter als das erste. Und jetzt singen sie auch noch selbst....
    Rezensiert von in FALTER 27/2005
  • Chávez Ravine

    Das Cover ist blutrot und zeigt eine zerstörungswütige Planierraupe, mit der Mr. Death persönlich die kleine Siedlung Chávez Ravine im Osten...
    Rezensiert von in FALTER 27/2005
  • XL

    Im Pop gilt der dreistimmige Gesang der Beatles als Gipfel vokaler Kunst; die Vokalpolyfonie der Renaissance brachte es locker auf die Koordination...
    Rezensiert von in FALTER 27/2005
  • As I Walked Forth

    Es hat nicht nur mit der Sprache zu tun, dass die uralten englischen, schottischen und irischen Songs & Tunes dieses Albums einen so überzeugenden...
    Rezensiert von in FALTER 27/2005
Alle CD-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 27/2005

Anzeige

Anzeige