"River" von VVV


FALTER 28/2005

Anzeige


VVV steht für das Aufeinandertreffen von zwei der radikalsten Gruppen, die an den Rändern des Pop ihr Unwesen treiben: den wüsten Elektrofinnen Mika Vainio und Ilpo Väisänen alias Pan Sonic sowie Alan Vega vom legendären Synthiepunk-Duo Suicide als Stimme. "Resurrection River" ist nach dem wilden "Endless" (2000) ihr zweites gemeinsames Album und eine überraschend hörerfreundliche Angelegenheit, die gar nicht so viel anders klingt als Suicide. Nur dass Vega seine Prophezeiungen hier nicht zu rumpelnden Technorock-Rhythmen, sondern über getragenen, atmosphärisch dichten Klangteppichen verkündet. Kontrollierte Intensität statt purem Lärm - eine erfreuliche Überraschung.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Bubbemeises

    Sein Eröffnungskonzert des Klezmore-Festivals vor ein paar Tagen war mitreißend vom ersten Takt weg. Und obwohl das Porgy & Bess bestuhlt...
    Rezensiert von in FALTER 28/2005
  • 3 Klaviertrios u.a.

    Chopin schätzte seine Klaviere für ihren weichen Ton, und der Konzertsaal, den er 1830 in Paris gründete, ist bis heute für eine ausgezeichnete...
    Rezensiert von in FALTER 28/2005
  • Has a Good Home

    Wenn im kanadischen Alternative-Pop Streicher ins Spiel kommen, ist für gewöhnlich Owen Pallett dafür verantwortlich. Der klassisch ausgebildete...
    Rezensiert von in FALTER 28/2005
  • Here Come The Tears

    rett Anderson und Bernard Butler, einst Protagonisten der Originalbesetzung von Suede, haben sich für The Tears wieder zusammengerauft. Das Ergebnis...
    Rezensiert von in FALTER 28/2005
Alle CD-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 28/2005

Anzeige

Anzeige