"That's What I Say" von John Scofield

Klaus Taschwer
FALTER 29/2005

That's What I Say
John Scofield
VERVE - 2005
10,90

Anzeige


Nun hat auch John Scofield Ray Charles seine Reverenz erwiesen. Was in anderen Fällen auch nach einer Marketinggeschichte klingen würde, ist bei ihm eine hörbare Herzensangelegenheit, denn der Großmeister des relaxten Gitarrengrooves bewunderte den R-'n'-B-Giganten angeblich seit seinen ersten Fingerübungen. So ist ein Konzeptalbum mit 13 Ray-Charles-Hits entstanden, das - nicht zuletzt dank Larry Golding an der Orgel - einerseits das Soul-Feeling der Sechziger transportiert, andererseits auch Scofields zeitgenössischem Gitarrenspiel, also seinen sparsamen, wunderbar wirkungsvollen Improvisationen breiten Raum gibt. Dazu gibt es ausgesuchte Begleitmusiker wie Marvis Stapels oder Dr. John und 13 hochraffinierte Arrangements. Definitiv eines der Sommeralben des Jahres!


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • You're a Woman, I'm a Machine ...

    Hart, aber herzlich! Obwohl nur zu zweit, wüten Death From Above 1979 wie ein Hurrikan. Auf diesem momentan in aller Munde befindlichen Album...
    Rezensiert von Sebastian Fasthuber in FALTER 29/2005
  • Melancholisch Schön

    Eigenartig, wie spurlos die Jahrzehnte an Inga Humpes Stimme vorübergehen. Vermutlich wird die Berlinerin mit der NDW-Vergangenheit selbst im...
    Rezensiert von in FALTER 29/2005
  • Atoll K

    Zwei Silberlinge: einer mit den Originaltracks von Robert Lepenik, einer mit Neuinterpretationen dieser Tracks von Musikern der unterschiedlichsten...
    Rezensiert von Christoph Marek in FALTER 29/2005
  • Same

    Zwei Silberlinge: einer mit den Originaltracks von Robert Lepenik, einer mit Neuinterpretationen dieser Tracks von Musikern der unterschiedlichsten...
    Rezensiert von Christoph Marek in FALTER 29/2005
  • 17 TV Themes

    Zwei Silberlinge: einer mit den Originaltracks von Robert Lepenik, einer mit Neuinterpretationen dieser Tracks von Musikern der unterschiedlichsten...
    Rezensiert von Christoph Marek in FALTER 29/2005
Alle CD-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 29/2005

Anzeige


Anzeige