"Plans" von Death Cab For Cutie

Sebastian Fasthuber
FALTER 35/2005

Plans
Death Cab For Cutie
Atlantic - 2005
10,90

Anzeige


Die amerikanische Vorzeige-Indieband Death Cab For Cutie wagt mit ihrem fünften Album den Schritt zu einem Major-Label. Die mit ansprechenden Werken wie zuletzt "Transatlanticism" (2003) erspielte Fangemeinde wird's dem Quartett nachsehen, schließlich präsentieren sich sowohl das Songwriting wie auch die Produktion hier präziser und prägnanter als in der Vergangenheit, was den recht sensiblen Charakter der Death-Cab-Musik und Sänger Ben Gibbards helle Stimme noch besser herausstreicht. Und so dürfte die Band mit diesem melancholisch schönen, irgendwo zwischen Grandaddy, New Order und Notwist pendelnden Album vor allem auch einige neue Freunde finden.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Sassified

    Der Tubist hat's am schwersten von allen Bläsern, und damit sind nicht die paar Kilo seiner Tuba gemeint, die einen Über-zwei-Meter-Mann wie...
    Rezensiert von Carsten Fastner in FALTER 35/2005
  • Anniemal

    Die norwegische Elektropopsängerin Annie packt Discohedonismus und melancholische Untertöne in ihr Debüt "Anniemal". Eigentlich steht im Taufschein...
    Rezensiert von Gerhard Stöger in FALTER 35/2005
  • Last Quarter Moon

    Mittlerweile könnte man ihnen fast eine eigene Rubrik einräumen, den attraktiven Frauen mit schönen Stimmen, die sanften Jazz oder doch eher...
    Rezensiert von in FALTER 35/2005
  • Less Than Human

    Als Exgitarrist der Sub-Pop-Band Six Finger Satellite weist John MacLean alias The Juan MacLean nicht nur biografische Parallelen zu seinem ebenfalls...
    Rezensiert von Gerhard Stöger in FALTER 35/2005
  • Flötensonaten

    Auch für Flötisten gibt's leider deutlich weniger tolle Musik als für Geiger oder Pianisten. Also haben die Originalklangspezialisten Wilbert...
    Rezensiert von Carsten Fastner in FALTER 35/2005
Alle CD-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 35/2005

Anzeige


Anzeige