"My Favourite Letters" von Alice Russell

Gerhard Stöger
FALTER 38/2005

My Favourite Letters
Alice Russell
TRU THOUGHTS - 2005
19,30

Anzeige


Zu Hause in England wird Alice Russell mit ihrem zweiten Album bereits als Konkurrentin von Soulteenager Joss Stone gehandelt. Tatsächlich ist Russell klar im Vorteil: Sie ist alt genug, um zu wissen, was sie will, und sie veröffentlicht bei einem kleinen Independent-Label, das kreative Vielfalt eindeutig höher schätzt als eine etwaige Verwertbarkeit im Mainstream. Russells Songs kriegen, was sie brauchen, wobei die Einflüsse aus dem Jazz- und Funkbereich ebenso kommen wie von HipHop, R 'n' B oder organischer Elektronik. Zusammengehalten wird die Musik nicht nur durch den in jeder Intensitätsstufe ausdrucksstarken Gesang, sondern auch durch einen lässigen Vibe, der die ganze Platte in all ihrer Vielfalt prägt.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Klaviertrios/Celloson.

    Vor hundert Jahren wurde der Komponist Dmitri Dmitrijewitsch Schostakowitsch geboren. In seiner Musik spiegelt sich ein ambivalentes Leben in...
    Rezensiert von Carsten Fastner in FALTER 38/2005
  • Von Scheibbs bis Nebraska

    "Von Scheibbs bis nach Nebraska, des is a brada Weg." Georg Danzer ist noch weiter gegangen: Das 31. Studioalbum des Wiener Liedermachers wurde...
    Rezensiert von Wolfgang Kralicek in FALTER 38/2005
  • Do You Believe in the Westworld?

    Der Urvater der deutschen House- und Techno-Szene bastelt weiter an seinem Popart-Gesamtkunstwerk. Obwohl in der Westworld auch 2005 wieder kristallklare...
    Rezensiert von Sebastian Fasthuber in FALTER 38/2005
  • First Songs

    Von iTunes wird die Platte unter "Children's Music" rubriziert. Das könnte entweder daran liegen, dass auf "First Songs" Kinder mitsingen. Oder...
    Rezensiert von in FALTER 38/2005
Alle CD-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 38/2005

Anzeige


Anzeige