"First Songs" von Mikis Theodorakis


FALTER 38/2005

Anzeige


Von iTunes wird die Platte unter "Children's Music" rubriziert. Das könnte entweder daran liegen, dass auf "First Songs" Kinder mitsingen. Oder daran, dass der Komponist zwölf war, als er die ersten Lieder schrieb. Mittlerweile ist Mikis Theodorakis achtzig, hat es sich aber dennoch nicht nehmen lassen, sein Frühwerk mit erstaunlich frischer Stimme selbst zu interpretieren. Mitunter geht es hochromantisch zu, dann klingen die Arrangements verdächtig nach Abdullah Ibrahim; manchmal singt seine "Priesterin" Maria Farantouri mit, dann wieder Kinderchöre. Eine Platte ungefähr so abwechslungsreich wie die politische Karriere von Theodorakis, der im Laufe seines Lebens Kommunist, Konservativer und Sozialdemokrat war.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • SINFONIEN 1-15

    Vor hundert Jahren wurde der Komponist Dmitri Dmitrijewitsch Schostakowitsch geboren. In seiner Musik spiegelt sich ein ambivalentes Leben in...
    Rezensiert von Carsten Fastner in FALTER 38/2005
  • My Favourite Letters

    Zu Hause in England wird Alice Russell mit ihrem zweiten Album bereits als Konkurrentin von Soulteenager Joss Stone gehandelt. Tatsächlich ist...
    Rezensiert von Gerhard Stöger in FALTER 38/2005
  • Do You Believe in the Westworld?

    Der Urvater der deutschen House- und Techno-Szene bastelt weiter an seinem Popart-Gesamtkunstwerk. Obwohl in der Westworld auch 2005 wieder kristallklare...
    Rezensiert von Sebastian Fasthuber in FALTER 38/2005
  • Hot Wire My Heart

    B"Aranda" legt als Eröffnungsstück mit seiner akustischen Gitarre, der lieblichen Melodie und dem unterkühlten Gesang der Gastvokalistin Bianca...
    Rezensiert von Gerhard Stöger in FALTER 38/2005
Alle CD-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 38/2005

Anzeige

Anzeige