"Possibilities" von Herbie Hancock

Klaus Nüchtern
FALTER 39/2005

Possibilities
Herbie Hancock
WEA International - 2005
17,60

Anzeige


Der Platz im Jazz-Olymp ist dem Mann nicht mehr zu nehmen, jetzt kann er sich nur noch den Ruf ruinieren. Mit seinem jüngsten Album unternimmt der 65-jährige Pianist einen beherzten Schritt in diese Richtung. Auf die Idee, ein Album zu machen, auf dem sich Gaststars wie Annie Lennox und Sting, Christina Aguilera und Paul Simon die Klinke in die Hand drücken, muss man erst einmal kommen. Das Ergebnis geht im besten Falle als geschmäcklerisch durch, erreicht aber auch spektakuläre Untiefen der Geschmacklosigkeit: Aguileras anscheiberisches Geschmiere ist atemberaubend, und Hancocks gelangweilte Klaviereinlegearbeiten helfen kein bisschen, diesen substanzlosen Mainstream-Eintopf schmackhafter zu machen.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Emerald Stars

    An sich ist die Mischung aus Elektro, HipHop, Datapop, Discoglam und schlüpfriger Performance von Princess Superstar ja extrem aufregend, ihr...
    Rezensiert von Gerhard Stöger in FALTER 39/2005
  • You Could Have It So Much Better

    Als Franz Ferdinand vor zwei Jahren erstmals im Falter auftauchten, waren sie nicht mehr als eine vielversprechende junge Band mit toller erster...
    Rezensiert von Gerhard Stöger in FALTER 39/2005
  • Corazon Libre

    Das CD-Cover ist eigenwillig einfach: eine von Joan Baez gezeichnete Rückenansicht der Sängerin - aufs Notwendigste reduziert. Ganz ähnlich klingt...
    Rezensiert von in FALTER 39/2005
  • Shinola Vol.1

    Drei Bands und eine transatlantische Achse: Ween und Dr. Dog aus Philadelphia begrüßen England, während sich in den Wurzeln der Magic Numbers...
    Rezensiert von Robert Rotifer in FALTER 39/2005
Alle CD-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 39/2005

Anzeige


Anzeige