"Prairie Wind" von Neil Young

Gerald John
FALTER 40/2005

Prairie Wind
Neil Young
Reprise Records - 2005
10,90

Anzeige


Im Vergleich zum monotonen Vorgänger "Greendale" hat Neil Young mit seinem neuen Werk "Prairie Wind" ein regelrechtes Sammelsurium vorgelegt. Fröhliche Countrynummern (Aufnahmeort: Nashville!) wechseln mit sentimentalen Balladen, und mitunter darf sich sogar der Schlagzeuger ein bisschen austoben. Der famose Opener "The Painter" könnte vom gebremsten 2000er-Album "Silver and Gold" stammen, im Liebeslied "This Old Guitar" zitiert der 59-jährige Kanadier sein sülziges Erfolgsstück "Harvest Moon". Trotz mancher Schwächen - der ohnehin schon lauwarme Titelsong zieht sich auch noch unnötig in die Länge - lässt sich resümieren: Young hat seine zwei Platten lang währende musikalische Formkrise überwunden.


Anzeige

Diese Rezensionen könnten Sie auch interessieren

  • Satie

    Gute Stimmung verbreiten sie wahrlich nicht, die "Neuen Wiener Lieder", die das Attensam Quartett unter dem Titel "a.qua.plus" (Extraplatte)...
    Rezensiert von Carsten Fastner in FALTER 40/2005
  • Musik für Flöte, Violine und Gitarre

    Gute Stimmung verbreiten sie wahrlich nicht, die "Neuen Wiener Lieder", die das Attensam Quartett unter dem Titel "a.qua.plus" (Extraplatte)...
    Rezensiert von Carsten Fastner in FALTER 40/2005
  • The Dead 60s

    Im musikalischen Stadtbild von Liverpool müssen die Dead 60s wie Aliens wirken. Auf ihrem Debütalbum nimmt die junge Combo eben nicht auf die...
    Rezensiert von Sebastian Fasthuber in FALTER 40/2005
  • Black Acetate

    Zwei Jahre nach dem sehr guten "HoboSapiens" legt der einstige Velvet-Underground-Visionär John Cale bei vorsichtiger Reduktion des Elektronikanteils...
    Rezensiert von Gerhard Stöger in FALTER 40/2005
Alle CD-Rezensionen | Alle Rezensionen aus FALTER 40/2005

Anzeige


Anzeige