Scan Scroll Surf. Digitale Film-Asthetiken heute - Beyond Appropriation

Die US-amerikanische Künstlerin Jesse McLean gilt als Vorreiterin des noch jungen Trends im digitalen Film, gefundenes Material nicht nur im Sinn eines ideologiekritischen Umgangs mit dem (Film-)Bild zu nutzen, sondern völlig neue Bedeutungskontexte zu konstruieren. Programm mit Werken von Johann Lurf: "Twelve Tales Told" (2014), Jesse McLean: "Magic for Beginners" (2010), Melanie Gilligan: "4 x exchange / abstraction: section 4" (2013), Josh Kline: "Forever 27 (Kurt)" (2013), Jesse McLean: "Remote" (2011), Norbert Pfaffenbichler: "Odessa Crash Test (Notes on Film 09)" (2014) und Jesse McLean: "The Invisible World" (2012). - Gespräch mit Jesse McLean und Christian Höller im Anschluss!

Dauer:
Dauer:
80 min

Anzeige

Für diesen Film gibt es derzeit leider keine Termine

Anzeige

Diese Filme könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige


×