Empfohlen Filmkritik

Der seidene Faden

Phantom Thread

© 2017 Focus Features, LLC.


Aus dem Leben eines Couturiers: eine Geschichte vom Streben nach Schönheit und Perfektion und von den Frauen, die dafür sorgen, dass die Welt von Reynolds Woodcock sich immer weiter dreht.

Regie:
Regie:
Paul Thomas Anderson
Darsteller:
Darsteller:
Daniel Day-Lewis, Vicky Krieps, Lesley Manville, Julie Vollono, Sue Clark, Joan Brown, Harriet Leitch, Camilla Rutherford
Land:
Land:
USA
Jahr:
Jahr:
2017
Dauer:
Dauer:
130 min
Kinostart:
Kinostart:
1. Februar 2018
Sonstiges:
Sonstiges:
Von der FALTER-Kinoredaktion empfohlen

Abgründiges im Spitzenkleid: "Der seidene Faden"

Sabina Zeithammer | 07.02.2018

Es könnte einem das Blut in den Adern gefrieren bei dem Blick, den Reynolds Woodcock seiner Liebschaft am Frühstückstisch zuwirft. Er habe einfach keine Zeit für Auseinandersetzungen, schmettert er der Unglücklichen entgegen, die seine Kälte angeprangert hatte. Im neurotisch getakteten Leben des Modeschöpfers, der im London der 1950er-Jahre gemeinsam mit seiner stets anwesenden Schwester und Geschäftspartnerin Cyril (Lesley Manville) die High Society einkleidet, kann keine Liebe lang bestehen.

Als Reynolds der Kellnerin Alma begegnet, ist es Faszination auf den ersten Blick. Er nimmt sie als neue Muse, Geliebte und Mitarbeiterin mit in seine Welt. Schon greift die Neurosen-Maschinerie der Geschwister nach ihr, doch Alma weiß sich zu wehren.

In seinem achten Langspielfilm "Der seidene Faden" entwickelt Paul Thomas Anderson erneut eines seiner komplexen Beziehungsgeflechte. Ihre psychologischen Befindlichkeiten tragen seine Figuren aber nicht eindeutig vor sich her -obwohl Alma sich in einem zeitlich und räumlich nicht verortbaren Gespräch gegenüber einem jungen Arzt offenbart. Vielmehr wird mit Blicken, Gesten und dem symbolhaft eingesetzten Thema Essen von Leidenschaften und Machtansprüchen erzählt, die hier aufeinanderprallen. Als Auteur packt Anderson diesen Stoff in einen extrem ruhigen, dichten Film, der trotz des distanzierten, von lakonischem Humor geprägten Blicks die nicht wenig verstörende Frage aufwirft, ob Liebe etwas ist, das zwei Menschen einander schenken, oder eher etwas, das sie einander in einem Kampf abringen.

In den Hauptrollen sind Daniel Day-Lewis und Vicky Krieps zu sehen: Während der dreifache Oscar-Preisträger verlautbarte, seine letzte Rolle gespielt zu haben, steht die Luxemburgerin am Beginn einer internationalen Karriere.

Bereits im Kino (OF im Burg, OmU im Gartenbau)

Anzeige

Anzeige

Diese Filme könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige


×