Empfohlen Filmkritik

Auguste Rodin

Rodin

© Filmladen


Ursprünglich war anlässlich des 100. Todestags von Rodin (1840–1917), dem Wegbereiter der modernen Skulptur, eine Doku geplant. Dann entschied sich Regisseur Jacques Doillon fürs Spielfilmformat, um der "bulimischen" Leidenschaft dieses französischen Nationalheiligen für das Leben, die Liebe und die Kunst gerecht werden zu können. Ergebnis ist ein gediegenes Biopic mit Vincent Lindon in der Titelrolle.

Regie:
Regie:
Jacques Doillon
Darsteller:
Darsteller:
Vincent Lindon, Izïa Higelin, Séverine Caneele, Bernard Verley, Anders Danielsen Lie, Olivier Cadiot
Land:
Land:
F
Jahr:
Jahr:
2017
Dauer:
Dauer:
121 min
Kinostart:
Kinostart:
21. September 2018
Sonstiges:
Sonstiges:
Von der FALTER-Kinoredaktion empfohlen

Leben, Liebe, Kunst: das Biopic "Auguste Rodin"

MO | 19.09.2018

Ursprünglich war anlässlich des 100. Todestags von Rodin (1840-1917), dem Wegbereiter der modernen Skulptur, eine Doku geplant. Dann entschied sich Jacques Doillon fürs Spielfilmformat, um der bulimischen Leidenschaft dieses französischen Nationalheiligen für das Leben, die Liebe und die Kunst gerecht zu werden. "Auguste Rodin" beginnt im Moment, in dem er seinen ersten öffentlichen Auftrag, "Das Höllentor" nach Dante, erhält. Schön ist sein Konkurrenz-und Liebesverhältnis mit Camille Claudel herausgearbeitet, ebenso der Skandal um seinen Balzac, den er nach einem Kutscher und einer Schwangeren modellierte. Einzig die Parade prominenter Zeitgenossen (von Cézanne über Rilke bis Steichen), die bloß Stichworte geben, nervt.

Ab Fr in den Kinos (OmU im Votiv)

Anzeige

Anzeige

Diese Filme könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige


×