Empfohlen Filmkritik

Colette

Foto: Filmladen


Colette (1873–1954) produzierte Bestseller am laufenden Band, viele Jahre lang allerdings nicht unter ihrem eigenen Namen, sondern dem Pseudonym ihres Gatten (Willy), eines Lebemannes aus Paris. Die wechselvolle Beziehung des ungleichen Paares bildet den Kern dieses Stücks schwelgerischen Ausstattungskinos, das vom (Künstler-)Leben in der Belle Époque erzählt – insbesondere von dessen Ausschweifungen, die 1904 im skandalösen Auftritt der Literatin und ihrer Liebhaberin in einer Revue gipfeln. Die raumgreifenden Kamerafahrten erinnern an Filme von Max Ophüls, und Keira Knightley in der Titelrolle überzeugt als 18-jähriges Landei ebenso wie als emanzipierte Frau in Anzug und Krawatte. (Michael Omasta)

Regie:
Regie:
Wash Westmoreland
Darsteller:
Darsteller:
Keira Knightley, Dominic West, Denise Gough, Fiona Shaw, Eleanor Tomlinson, Robert Pugh, Ray Panthaki
Land/Jahr:
Land/Jahr:
USA/GB 2018
Dauer:
Dauer:
111 min
Altersfreigabe:
Altersfreigabe:
Keine Angabe
Kinostart:
Kinostart:
4. Januar 2019

Szenen einer Künstlerehe: "Colette"

MO | 19.12.2018

Claudine, La Vagabonde, Gigi. Manche ihrer Frauengestalten sind heute bekannter als die Autorin selbst: Colette (1873-1954) produzierte Bestseller am laufenden Band, viele Jahre lang allerdings nicht unter dem eigenen Namen, sondern dem Pseudonym ihres Gatten (Willy), eines Lebemannes aus Paris. Die wechselvolle Beziehung des ungleichen Paares bildet den Kern von Wash Westmorelands "Colette", eines Stücks schwelgerischen Ausstattungskinos, das vom (Künstler-)Leben in der Belle Époque erzählt - insbesondere von dessen Ausschweifungen, die 1904 im skandalösen Auftritt der Literatin und ihrer Liebhaberin in einer Revue gipfeln. Die raumgreifenden Kamerafahrten zeigen den Einfluss der Filme von Max Ophüls, und Keira Knightley in der Titelrolle überzeugt als 18-jähriges Landei ebenso wie als emanzipierte Frau in Anzug und Krawatte.

Ab 4.1. in den Kinos (OmU im Votiv)

Anzeige

Anzeige


Anzeige


Anzeige