science@fiction

Daniel Kehlmann
vom 13.06.2001

Warum redet eigentlich niemand von den Dissertanten? Warum ist in der Diskussion über die Studiengebühren nie erwähnt worden, wie ungerecht es ist, dass gerade jene, die ihr Studium längst abgeschlossen haben und sich nun auf eigene Rechnung und eigenes Risiko einem über viele Jahre ausgedehnten Projekt widmen, das Gleiche bezahlen sollen wie jene, die noch das volle Angebot an Lehrveranstaltungen nutzen?

Um es klar zu sagen: Die Universität tut nichts mehr für Dissertanten, Dissertanten tun etwas für die Universität. Ihre Resultate kommen ihrem Institut zugute; ja mehr noch, die Arbeit mancher Institute würde ohne das Engagement ihrer forschenden Absolventen überhaupt zum Erliegen kommen. Und wer als Gegenargument die aufopferungsvolle Betreuung anführt, die Doktoranden angeblich zuteil wird, weiß wirklich noch weniger von der diesbezüglichen Praxis, als es selbst Politikern zu- zugestehen ist. Sogar jene, die grundsätzlich für diese Gebühren sind (angeblich soll es sie ja geben, irgendwo dort draußen), müssten sofort die Ungerechtigkeit sehen, die darin liegt, dass häufig schon im Berufsleben stehende Menschen, die für ihre Universität und (ja, auch das) ihren Staat freiwillig eine Leistung erbringen, dafür so unverhohlen und grundlos bestraft werden.

Schon jetzt entscheiden sich weniger Studenten als früher für eine Dissertation; und viele von ihnen überlegen sich mit Recht, ins Ausland zu gehen. Rühmlicherweise hat der Wissenschaftsfonds seine Förderungen für Doktorarbeiten exakt um den Betrag der Studiengebühren angehoben, nicht aus Warmherzigkeit, sondern schlicht mit der Absicht, wenigstens den ihm erreichbaren Teil des akademischen Nachwuchses im Land zu halten; doch an der Situation selbst ändert das nicht viel, die meisten Dissertationen werden nicht gefördert. Und, seien wir doch ehrlich, das Problem interessiert im Grunde niemanden: Es handelt sich ja bloß um eine Ungerechtigkeit unter vielen, sie betrifft nur wenige einer Minderheit, und als Folge davon wird dieses Land nur noch ein bisschen provinzieller werden, als es ohnehin ist. Man müsste schon, würden einem die Zuständigen wohl sagen, ein Gelehrter sein, um es zu bemerken. Mindestens aber ein Doktor.

Mehr aus diesem HEUREKA

Anpreisen auf akademisch

Die österreichischen Universitäten sind Mammutinstitutionen, die ihre Öffentlichkeitsarbeit sträflich vernachlässigen. Die PR-Abteilungen sind unterbesetzt und schlecht dotiert. Wenn sich das nicht drastisch ändert, werden die Hochschulen unzureichend für die Vollrechtsfähigkeit und den internationalen Wettbewerb gerüstet sein.

Oliver Hochadel Heureka, 13.06.2001

"Das kenne ich nur von der DDR"

Österreich soll attraktiver werden für Forscher mit fremdem Reisepass. Wie ergeht es ausländischen Wissenschaftlern, die bereits hier leben und lehren? Was sagen sie zu den österreichischen Universitäten und ihren Reformen? Und was halten Sie von den hiesigen Studierenden? Fünf Stellungnahmen aus unterschiedlichen Perspektiven.

Protokolle: Nina Horaczek Heureka, 13.06.2001

Von Portugal nach Polen

Europa soll zusammenwachsen, auch im universitären Bereich. Bereits 35 Länder bauen gemeinsam am europäischen Hochschulraum. Harmonisierung, Transparenz und Qualitätssicherung sind die Ziele, ein allzu einheitlicher Bildungsbrei soll vermieden werden.

Oliver Hochadel Heureka, 13.06.2001

Der Modell-Uni-Manager

Wolf-Dietrich von Fircks ist seit 1. März dieses Jahres neuer Rektor der Veterinärmedizinischen Universität Wien. Wie kein anderer seiner Kollegen verkörpert der deutsche Jurist den Universitätsmanager der Zukunft, der nicht nur für vollrechtsfähige Universitäten plädiert, sondern auch dafür, dass sie in Konkurs gehen können.

Text: Klaus Taschwer Heureka, 13.06.2001

Liebe Leserin, lieber Leser!

Oliver Hochadel und Klaus Taschwer Heureka, 13.06.2001


12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!