FREIBRIEF

Experten hören!

Florian Freistetter
vom 19.06.2019

Das Wort "Experte" ist in den letzten Wochen gehäuft in der innenpolitischen Berichterstattung aufgetaucht. Zuerst wurden die Regierungsmitglieder der FPÖ durch "Experten" ersetzt, mittlerweile hat Österreich sogar eine "Expertenregierung". Was vielversprechend klingt: Wer will nicht von Menschen regiert werden, die Experten sind? Andererseits sollte man aber auch darauf hoffen können, dass Menschen, die in die höchsten politischen Ämter eines Landes kommen, auch eine Ahnung von ihrer Arbeit haben.

Letzteres ist angesichts der politischen Realität sicherlich ein wenig naiv. Der ehemalige Vizekanzler Heinz-Christian Strache war nicht deswegen auch Minister für Sport und öffentlichen Dienst, weil er auf diesem Gebiet über besonderes Expertenwissen verfügt. Heinz Faßmann hingegen hätte seinen Job als Wissenschaftsminister auch versehen können, ohne über eine Professur für Angewandte Geografie, Raumforschung und Raumordnung zu verfügen.

Die politische Arbeit unterscheidet sich deutlich von der in der Wissenschaft. Politikerinnen und Politiker müssen diskutieren können, vermitteln und überzeugen. Sie müssen Kompromisse finden, kommunikative Strategien entwickeln und eine Ahnung von den parlamentarischen und legislativen Abläufen haben. Es ist nicht zwingend notwendig, dass etwa ein Landwirtschaftsminister Erfahrung im Ackerbau hat. Ebenso wenig muss eine Sportministerin selbst Spitzensportlerin gewesen sein.

Das Gebiet, auf dem die Politikerinnen und Politiker ausreichend viel Expertise haben müssen, ist die Politik, auch wenn sie selbst keine Experten sind. Aber sie sollten auf jeden Fall und sehr dringend darauf hören, was die echten Expertinnen und Experten zu sagen haben!

Wer auch immer zum Beispiel in Zukunft das Gesundheitsministerium leiten wird, sollte sehr ernst nehmen, was die medizinischen Fachleute über den Nutzen eines Rauchverbots zu sagen haben. Wer die Agenden des Umwelt-oder Verkehrsministeriums übernimmt, darf die Erkenntnisse der Klimawissenschaft nicht ignorieren. Und so weiter. Man muss kein Experte sein, um gute Politik zu machen. Aber man muss auf das hören, was Fachleute zu sagen haben.

Mehr aus diesem HEUREKA

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!