NACHHALTIGKEITSFORSCHUNG

Wer weiß über die Fakten zum Klimawandel eigentlich wirklich Bescheid?

Mangelndes Wissen und Selbstüberschätzung: Eine Studie untersuchte das Wissen der Menschen in Österreich über den Klimawandel

MARTINA NOTHNAGEL
vom 08.07.2020

CO2 ist schädlicher für das Klima als dieselbe Menge Methan. Richtig oder falsch? Eine Studie des Instituts für Systemwissenschaften, Innovations-und Nachhaltigkeitsforschung der Universität Graz hat im Rahmen einer Onlinebefragung untersucht, was Menschen in Österreich über den Klimawandel wissen und wie überzeugt sie von ihrem (vermeintlichen) Wissen sind. Das Ergebnis: Mangelhaftes Wissen und beträchtliche Selbstüberschätzung. "Es ging nicht darum, reines Faktenwissen abzutesten, sondern um die Kalibrierung des Wissens, also die Einschätzung darüber, was man weiß und was nicht, zu untersuchen", erklärt Thomas Brudermann. Er hat die Studie gemeinsam mit Annina Thaller durchgeführt.

499 Männer und Frauen aus Österreich im Alter zwischen 18 und 72 Jahren mit unterschiedlichem Bildungshintergrund haben teilgenommen. Sie sollten zehn Fragen zum Klimawandel mit "wahr" oder "falsch" beantworten. Gleichzeitig wurden die Befragten um eine Einschätzung gebeten, wie sicher sie sich ihrer Antworten sind.

Das Fazit der Studienautoren: Vermehrte und gezielte Bildungsarbeit ist erforderlich. (Methan ist übrigens klimaschädlicher als CO2 "Rundum in der Welt müssen Maßnahmen gegen den Klimawandel getroffen werden", sagt Brudermann: "Um diese Maßnahmen mitzutragen, brauchen Wählerinnen und Wähler einen guten Wissensstand."

Mehr aus diesem HEUREKA

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!