KOPF IM BILD

WILDNIS

TEXT: USCHI SORZ
vom 08.07.2020

Die Berge empfinde er in unserer industrialisierten und rationalisierten Kulturlandschaft als Reste von Wildnis, sagt Stefan Dullinger vom Department für Botanik und Biodiversitätsforschung der Universität Wien. Sie sind auch seine Forschungsumgebung: Der Ökologe untersucht die Auswirkungen des Klimawandels auf Gebirgspflanzen. Dafür hat er einen Advanced Grant des Europäischen Forschungsrats (ERC) erhalten. "Die Erderwärmung könnte die kältegeprägten Ökosysteme oberhalb der Waldgrenze besonders hart treffen. Der ERC-Grant ist eine Chance herauszufinden, wie groß dieses Risiko tatsächlich ist." Noch sei unklar, ob die Hochlagen im Klimawandel für die dort lebenden Pflanzen eine Sackgasse sind, oder ob ihnen deren mikroklimatische Vielfalt Ausweichmöglichkeiten bietet. "Angesichts der globalen Biodiversitätskrise würde ich gerne zum Bewusstsein für die Verletzlichkeit dieser Ökosysteme und ihrer Arten sowie zu mehr Wissen darüber beitragen."

Mehr aus diesem HEUREKA

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!