GEDICHT

MARINA ZWETAJEWA - MÄRZ (WIEGENLIED)

vom 04.11.2020

Marina Zwetajewa

Erster Teil eines lyrischen Triptychons, das die russische Dichterin Marina Zwetajewa (1892-1941) während der Okkupation der Tschechoslowakei durch die Deutsche Wehrmacht und vor ihrer Rückkehr in die UdSSR verfasste.

Wie im Traum sang ich vor Zeiten Überall -landauf, landab: Schlaf, ich schütze dich, mein Kleiner, Kein Tatar tut dir was an!

Schwarz die Nacht, der Mond ist voll - Thüringens Hügelland vernehme: Schlaf, ich schütze dich, Germane! Soll Der Hunne weichen, der Verfemte!

Heute singe ich für Böhmens Länder, Singe bis zum Gehtnichtmehr: Schlaf, ich schütze dich, mein Tscheche, Einem Hitler geb ich dich nicht her!

28. März 1939

AUS: MARINA ZWETAJEWA, MORGEN SOLL FÜR ÜBERMORGEN GELTEN. AUSGESUCHTE GEDICHTE. AUS DEM RUSSISCHEN ÜBERSETZT, KOMMENTIERT UND HERAUSGEGEBEN VON FELIX PHILIPP INGOLD, RITTER VERLAG 2020

Mehr aus diesem HEUREKA

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!