SPITZENFORSCHUNG

Gesicherte Zukunft für ein Institut mit internationalem Ruf

Es darf weiter geforscht werden: Das IST Austria hat sein Fortbestehen finanziell auch für nach 2026 abgesichert.

MONA SAIDI
vom 31.03.2021

Der langfristige Ausbau seiner Spitzenforschung ist für das Institute of Science and Technology Austria (IST Austria) durch eine Vereinbarung mit dem Bund und dem Land Niederösterreich gesichert: Am 1. März 2021 wurde von allen Beteiligten das entsprechende "Memorandum of Understanding" unterzeichnet. Es legt den Grundstein für weitere Finanzierungsvereinbarungen mit dem Land Niederösterreich und dem Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung, die noch dieses Jahr beschlossen werden sollen. Derzeit ist die Finanzierung des Instituts mit 500 Millionen Euro, die vom Land Niederösterreich investiert werden, bis 2026 fixiert. Bis dahin soll das Institut auf neunzig Forschungsgruppen anwachsen, bis zum Jahr 2036 auf hundertfünfzig.

Das IST Austria ist ein multidisziplinäres Forschungsinstitut mit Promotionsrecht, das Spitzenforschung in den Bereichen Physik, Mathematik, Informatik und Biowissenschaften betreibt. Gegründet im Jahr 2006 vom Land Niederösterreich und der Bundesregierung, wurde sein Campus 2009 in Klosterneuburg eröffnet. Mit acht grundlegenden Leitprinzipien werden Kernziele wie die Förderung der Wissensvermittlung sowie die Ausbildung von Spitzenforschern und -forscherinnen angestrebt. Allem voran steht die Grundlagenforschung auf Weltklasse-Niveau im Zentrum. Das Institut hat sich mittlerweile einen dementsprechenden internationalen Ruf erarbeitet.

Mehr aus diesem HEUREKA

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe 25 Wochen FALTER um 3,20 € pro Woche
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!