KOPF IM BILD

Beduinisches Arabisch

TEXT: USCHI SORZ FOTO: KARIN WASNER
vom 26.05.2021

Keine andere Sprache wird seit so langer Zeit in einem so großen zusammenhängenden Gebiet gesprochen wie Arabisch. Stephan Procházka ist Professor für Arabisch an der Universität Wien und hat seinen Fokus auf die gesprochenen Varietäten dieser Sprache gerichtet. Mit einem Advanced Grant des Europäischen Forschungsrats (ERC) wird er nun die Rolle untersuchen, die Beduinen für die Sprachentwicklung des Arabischen spielen. "Während in der europäischen Dialektologie geografische Faktoren besonders wichtig sind, lässt sich die Dialektlandschaft des Arabischen nur erklären, wenn man neben den zeitlichen und räumlichen Dimensionen einen weiteren Faktor einbezieht: die zahlreichen nomadischen Gemeinschaften, die durch ihre hohe Mobilität maßgeblich zur sprachlichen Dynamik beigetragen haben", erklärt er. Bis heute fehlen linguistische Kriterien dafür, was "beduinisches Arabisch" ist. Um das besser zu verstehen, wird Procházkas Team Feldforschung in Saudi-Arabien, Jordanien, Marokko und im Sudan betreiben.

Mehr aus diesem HEUREKA

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!