DAS THEMA VON A BIS Z

Bildung in Zeiten von Corona: Das Glossar

JOCHEN STADLER
vom 29.09.2021

Aufmerksamkeitsforschung Weist

seit Jahrzehnten darauf hin, dass darbietender Unterricht die Aufmerksamkeit der Zuhörenden nicht lange bindet. Das gilt für Fernunterricht noch viel mehr als bei Präsenzunterricht.

Bildungspolitik Ist in Österreich von persönlichen Überzeugungen und ewigen Diskussionen geprägt.

Chaos Konnte in Zeiten von Corona teils mehr, teils weniger durch Eigeninitiative vermieden werden.

Constructive Alignment Didaktische Vorgehensweise, bei der man sich zuerst überlegt, welche Kompetenz man fördern will, dann, mit welcher Prüfungsform man die Lernziele abfragt, und schließlich, mit welchen Methoden man sie erreicht.

Darbietender Unterricht Im Volksmund "Frontalunterricht" genannt. Geschieht nach dem Motto: "Wenn alles schweigt und einer spricht, ist das Unterricht."

Didaktik Die Wissenschaft des Lehrens. Als Teil der Pädagogik gehört sie neben der Fachausbildung zur Lehrendenschulung. Allerdings klafft eine Kluft zwischen didaktisch besser ausgebildeten Pflichtschullehrenden und weniger didaktisch affinen AHS-Vortragenden, die oft mehr auf Inhalte setzen als auf probate Vermittlung.

Didaktische Laufbahn Gibt es für Lehrende nicht. Wenn sie bessere Didaktiker*innen werden, haben sie nichts davon. Karrierechancen finden sie nur in der Verwaltung.

Fernunterricht/Distance Learning Das Näherbringen von Kenntnissen und Fähigkeiten bei räumlicher Trennung von Lehrenden und Lernenden bei teils freier Zeiteinteilung.

Föderalismus-Gap Die Covid-19-Krise legte offen, dass das Bildungsministerium zwar schöne Konzepte machen kann, aber von den Bundesländern abhängig ist, was die Lehrendenschaft betrifft, und von Gemeinden bei der Schulerhaltung. Viele Millionen Geräte für Schüler*innen sind nutzlos, wenn es in den Klassenräumen weder WLAN noch Internetanschluss gibt.

Homeschooling Bildung der Kinder durch Eltern oder Privatlehrende zuhause. Funktionierte zum Beispiel bei Wolfgang Amadeus Mozart und Johann Wolfgang von Goethe prima.

Hybridunterricht Stellte sich in der Covid-19-Krise als die ineffizienteste und chaotischste Form des Unterrichts heraus.

Erklärvideos Entwickelten sich im Fernunterricht zum Hit und werden wegen ihres Erfolges auch im Präsenzunterricht vermehrt zum Einsatz kommen.

Eigeninitiative Der Grund, warum es in Österreich trotz aller Fehler im System viele gute Lehrende und oft sehr guten Unterricht gibt.

Kompetenzorientierung Ist in Österreichs Bildungswesen in aller Munde, aber nur in wenigen Klassenräumen. Hier wird in Wirklichkeit viel klassische Vermittlung von Wissen statt Kompetenzen betrieben.

Lerninhalte Wichtiger als der Lernstoff ist im Unterricht, wie man ihn rüberbringt. Weniger ist hier oft mehr. Lernplattform Internet-Browserbasiertes System, das mit Kursmöglichkeiten, Chats, schwarzen Brettern, Quiz, Stundenplänen und Aufgabenwerkzeugen digitalen Fernunterricht ermöglicht. In Österreich gibt es trotz der durch die Covid-19-Krise erzwungenen Haus-und Hybridunterrichts-Phasen keine einheitliche Lernplattform, was Expert*innen unerhört finden.

Pädagogik Die Wissenschaft, wie man Bildung vermittelt.

Papierstapel Im von Covid-19 erzwungenen Hausunterricht war es vor allem bei den jüngeren Schüler*innen gang und gäbe, dass die Eltern stapelweise Übungszettel für ihre Sprösslin ge von den Schulen abholten.

Präsenzunterricht Bindet Lehrende und ihre Schülerinnen und Schüler an einen Ort.

Schulautonomie Brachte den oft wenig internetaffinen Direktor*innen in der Covid-19-Krise Stress, weil sie nicht auf eine einheitliche Lernplattform und digitale Formate zurückgreifen konnten, sondern alles einzeln heraussuchen und auf Tauglichkeit prüfen mussten.

Schulpflicht Gibt es in Österreich nicht. Hierzulande wurde von Kaiserin Maria Theresia anno 1774 "nur" eine Unterrichtspflicht eingeführt. Sie hätte sonst wohl die anderen Adeligen vergrämt, die ihre Kinder am Hofe und nicht in gewöhnlichen Schulen erzogen wissen wollten.

Stundenplan Steht einer modernen Pädagogik ziemlich im Weg und sollte durch Fächerblöcke, Projekttage und Pausen zum Erarbeiten der Lerninhalte ersetzt werden.

Umgedrehter Unterricht/Flipped Classroom Dabei wird nicht in der Schule gepaukt und zuhause das Gelernte in Hausaufgaben umgesetzt, sondern die Schülerinnen und Schüler erarbeiten sich ihre Lerninhalte zuhause selbst und wenden sie dann im Unterricht an.

Mehr aus diesem HEUREKA

12 Wochen FALTER um 2,17 € pro Ausgabe
Kritischer und unabhängiger Journalismus kostet Geld. Unterstützen Sie uns mit einem Abonnement!